Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungsrenorvierung


18.02.2006 17:42 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Habe im Februar 2006 ein Mietvertrag über einen Immobilienmakler abgeschlossen. Die Wohnung in einem denkmalgeschützten Haus ist vom 16. Jahrhundert.
Habe vor die renorvierungsbedüftige Wohnung schnellstmöglich auf Vordermann zu bringen. Folgende Überlegung: Neuen Laminatboden und ein komplett neues Bad. Die Kosten hierfür betragen 15000 € die ich selber zahlen werde.

Meine Frage: Welche Möglichkeiten habe ich vom Vermieter eine Beteiligung bzw. ein Entgegenkommen zu erlangen? Ist er dazu verplichtet etwas mitzuzahlen? Kann ich wenn ich alles selber zahle sagen, dass ich als Gegenleistung soviel Mieten nicht zahlen möchte? Würde mich freuen hier Ihre Meinung zu hören?
Im Übrigen wenn ich schon soviel investiere, möchte ich nicht ausziehen! Habe ich da ne Möglichkeit schriftlich festzuhalten, dass ich z.B. bei ordnungsgemäßer Mietzahlung die nächsten 15 Jahre nicht gekündigt werden kann?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Beteiligung des Vermieters an Ihren Kosten werden Sie nur erhalten, wenn Sie mit ihm eine entsprechende Vereinbarung treffen. Ansonsten ist er nicht verpflichtet, etwas zu zahlen. Es ist also alles Verhandlungssache. Keinesfalls dürften Sie, wenn es nicht zu einer Einigung kommt, die Miete anteilig kürzen. Die von Ihnen veranlasste Modernisierung der Wohnung ist schließlich Ihr "privates Vergnügen."

Dasselbe gilt für die Änderung des Mietvertrages in Punkto Vertragslaufzeit. Zwar kann der Vermieter einseitig auf sein Kündigungsrecht verzichten - ob er dies aber für die nächsten 15 Jahren vorhat, halte ich für sehr zweifelhaft. Auch hier bedürfte es jedenfalls einer einvernehmlichen Einigung bzw. Vertragsänderung.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER