Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungskündigung/Schimmel/wer zahlt was?

| 03.06.2010 16:53 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Hallo,

im Sep. 2010 wohne ich in dieser Wohnung 26 Jahre (damals neu gebaut).
Der Vermieter hat mehrere Häuser, aber in den Wohnungen selbst ist nie etwas gemacht
worden (nur 1x Hausflur gestrichen und vor 2 J. neuer Hausanstrich). Dies nur zur Info.
Vor einigen Jahren stellte ich Schimmel in den Zimmer mit einer Außenwand fest:
Schlafzimmer, Bad, Kinderzimmer. Mehrer anrufe (leider nichts schriftliches) brachten nur den Satz des Vermieters:
Sie müssen richtig lüften.
Auf mein drängen schickte der Vermieter seinen Handwerker, der in sich alles genau ansah, und dann in meinem
Beisein den Vermieter anrief, und ihm sagte, das es NICHT am lüften liegt.
Der Handwerker bekam die Kündigung.
Weil ich keinen Ärger wollte, habe ich die Sache auf sich beruhen lassen, und auch keine Miete gekürzt.
Ich entschloss mich dann, mir eine neue Wohnung zu suchen. Durch verschiedene Umstände dauerte
dies allerdings bis jetzt. Der Vermieter ist seit 2 Jahren an Demenz erkrankt, und seine Frau regelt jetzt alles.
Ich kündigte fristgerecht zum 31.08.2010. Meine Vermieterin rief mich an, weil direkt jemand die Wohnung
sehen wollte, ob das ginge. Ich antwortete:"Theoretisch ja, aber Sie wissen, das die Wohnung feucht ist, und dementsprechend
aussieht."
Zwischenanmerkung: Laut meinem Mietvertrag und da ich länger nicht renoviert habe, müsste ich die Wohnung renoviert
übergeben (keine falschen Klauseln im MV).
Sie:"Oh, das wußte ich nicht, da muß Jemand bei schauen. Ich schicke unseren Maler vorbei."
Fein, dachte ich, ER hat immer alles ab getan, SIE ist da wohl anders.
Auch dieser Maler stellte eindeutig fest, dass es NICHT am lüften liegt. er klärte mich auf, das es kein Schimmel
ist, sondern Stockflecken (Feuchtigkeit, schlechte Dämmung)
Das 2. Problem liegt im Wohnzimmer und im Flur: komische dunkle Flecken, die sich über Monate
immer weiter ausgebreitet haben. Das haben sich auch schon mehrere Menschen angeschaut, und
alle, auch der Maler von den Vermietern sagten, dass sie so etwas noch nie gesehen haben.
So etwas ähnliches hätte er mal bei ganz starken Rauchern gesehen, aber das könnte ich alleine nicht schaffen (zu rauchen).
Ich rauche seit gut 10 Jahren nicht mehr im Wohnzimmer (nur in der Küche - die einwandfrei in Ordnung ist).
Und im Flur habe ich nie geraucht, und immer überall die Türen zu.
Nun kommen wir langsam zum Punkt: Meine Vermieterin rief mich heute an: die Wände der Außenwände werden von ihrem Maler gemacht,
aber nur die (d.h. ich müßte von einem Zimmer je nach Befall 1 - 3 Wände selber renovieren.???)
Im Wohnzimmer (komische Flecken) wird nichts gemacht, das liegt ja am Rauchen. Ihre Worte, hätte der Maler gesagt.
Wie oben beschrieben hat der Vermieter in den Wohnungen nichts investiert. Weil ich überall Teppich liegen hatte, sind die Böden (bis auf Küche)
in einem einwandfreien Zustand. TROTZDEM bekommt der neue Mieter Laminat!!! Und eine neue Terasse,
da diese ja nach fast 26 Jahren abgenutzt ist.
Mein Mietvertrag geht bis 31.08. Ich ziehe aber schon am 03.07. aus. Noch im Juli oder im August
will der Maler seinen Part erledigen (wenn ich draußen bin) und der neue Laminat für den neuen Mieter
soll gelegt werden. Miete zahlen soll ich bis 31.08.2010. Wasser, Strom etc. für die Arbeiten auch.
Übergabe der Wohnung soll am 31.08. sein, Schlüsselabgabe natürlich nach meinem Auszug im Juli
für die Handwerker.

Fragen: Muß der Maler der Vermieterin wirklich nur die befallenen Wände streichen oder dann das komplette Zimmer?
Muß ich den Schlüssel früher rausrücken?
Wenn ja, gehen die Wasser-, Stromkosten etx. dann auch auf meine Kosten?
Ich bekomme all die Jahre nichts (war gute Mieterin/Vermieterin hat auch Bedauern ausgesprochen),
und für die Handwerker, die für den neuen Mieter arbeiten muß ich da wirlklich noch Miete zahlen?
Anm.: Das ich in der Zeit, wo ich zwar schon draußen bin, aber hier noch Arbeiten erledigen lasse, Miete, Strom
etc. zahle, ist mir klar.
Am liebsten wäre mir: 31.07. Übergabe mit allem drum und dran (meine Arbeiten erledigt),
August keine Miete mehr und die Handwerker der Vermieterin können hier schalten und walten wie sie wollen.
Falls ich verpflichtet bin, die Miete bis 31.08. zu zahlen, und den Schlüssel vorher abgeben muß:
Kann ich dann wenigstens für Juli und August die Miete kürzen? Wenn ja, wieviel für die 3 Zimmer?
Oder auch noch rückwirkend für Juni, weil der Maler am 31.05. hier gewesen ist?

Bitte keine Antwort wie: Einigen Sie sich mit dem Vermieter.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihren Fragen sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:


Zu 1.)Muß der Maler der Vermieterin wirklich nur die befallenen Wände streichen oder dann das komplette Zimmer?


Die Vermieterin ist verpflichtet für die Dauer der Mietzeit (also die Dauer) das Mietobjekt im vertragsgemäßen Zustand zu erhalten. Dies beinhaltet , dass die schadhaften Stellen fachgerecht ausgebessert werden.

Sofern einzelne Wände nicht befallen sind, was ich mir kaum vorstellen kann, wäre theoretisch auch eine Ausbesserung dieser Wände nicht erforderlich.


Zu 2.)Muß ich den Schlüssel früher rausrücken?

Sie haben grundsätzlich darauf einen Anspruch, alle verfügbaren Wohnungsschlüssel bis zur Beendigung des Mietverhältnisses zu behalten. So darf der Vermieter beispielsweise keinen Zweitschlüssel oder Drittschlüssel für sich behalten.

Theoretisch hat der Vermieter nur einen Anspruch darauf, daß er mit Ihnen einen Termin vereinbart, in welchem in Ihrem Beisein die notwendigen Ausbesserungsarbeiten durchgeführt werden. Praktischer wäre es natürlich einen Schlüssel zu überlassen.


Zu 3.)Wenn ja, gehen die Wasser-, Stromkosten etx. dann auch auf meine Kosten?
Ich bekomme all die Jahre nichts (war gute Mieterin/Vermieterin hat auch Bedauern ausgesprochen)

Die Wasser- und Stromkosten, die mit der Renovierung der Wohnung verbunden sind, muss der Vermieter tragen, sofern er und nicht Sie dafür verantwortlich ist, dass renoviert werden muss.

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung hört es sich in der Tat danach an, dass der Vermieter hierfür verantwortlich ist. Abschließend müsste dieses notfalls aber durch ein Sachverständigengutachten geklärt werden.



Zu 4.)und für die Handwerker, die für den neuen Mieter arbeiten muß ich da wirlklich noch Miete zahlen?

Die Handwerker selber müssen Sie natürlich nicht bezahlen, sofern Sie nicht verantwortlich sind. Genauso verhält es sich mit der Miete die zu zahlen ist für den Zeitraum, in welchem die Handwerker tätig sind. In diesem Zeitraum können Sie Ihre Mietwohnung nicht nutzen und können daher die Miete mindern, sofern der Vermieter verantwortlich für die Renovierungsarbeiten ist.


Zu 5.)Falls ich verpflichtet bin, die Miete bis 31.08. zu zahlen, und den Schlüssel vorher abgeben muß:
Kann ich dann wenigstens für Juli und August die Miete kürzen? Wenn ja, wieviel für die 3 Zimmer?

Wie bereits ausgeführt können Sie die Miete mindern, sofern sie nicht verantwortlich sein, wovon ich nach Ihrer Schilderung zunächst ausgehe. Die Höhe der Mietminderung berechnet sich nach der Formel: Nicht nutzbare Quadratmeterzahl der Wohnung x Quadratmetermietpreis umgerechnet auf die Tage der Nichtnutzbarkeit.


Zu 6.)Oder auch noch rückwirkend für Juni, weil der Maler am 31.05. hier gewesen ist?

Ja, sofern der Vermieter verantwortlich ist für die Renovierungsarbeiten könnten Sie für diesen einen Tag grundsätzlich die Miete mindern.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Bei Bedarf fragen Sie gerne nach.

Ich hoffe Ihre Frage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774




Bewertung des Fragestellers 03.06.2010 | 18:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super schnelle Beantwortung aller Fragen.Leicht verständlich.
Hat mir super geholfen. Das Geld war es echt wert! (Keine Wartezeiten, Beratungsgespräch Anwalt vor Ort teurer, man weiß sofort Bescheid). DANKE!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen