Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungskündigung bei zwei Mietern

05.11.2008 17:18 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler


Hallo,
ich bin Vermieter einer kleinen Einliegerwohnung mit ca.35m2.
Zum 15.August 2007 habe ich einen Mietvertrag mit einem Studenten-Liebespärchen abgeschlossen.
Beide waren zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Mietvertrages noch Minderjährig so dass anstelle der beiden, jeweils der Vater für den Mieter, sowie die Mutter für die minderjährige Mieterin unterzeichnet haben. Die Eltern waren sich wohl einig, dass die beiden zusammen leben können. Die Miete erhielt ich immer vom Vater des Mieters, ich nehme an die jeweiligen Elternteile hatten eine interne Regelung wegen der Mietzahlungen getroffen.
Bei dem Mietvertrag handelt es sich um „eine“ Standartvorlage aus dem Schreibwarenhandel. Der Zeitmietvertrag war wegen der Ausbildungsdauer der beiden abgeschlossen bis zum 30.07.2009
Inzwischen kam es dann wohl zur Trennung der beiden und der Vater des Mieters bat mich dann Ende Mai 2008 vorzeitig seinen Mietvertrag zu beenden.
Diesem Wunsch habe ich auch entsprochen und ihn aus dem Vertrag zum 01.07.2008 entlassen. Bis dahin hat der Vater des Mieters die Miete noch bezahlt.

Nach der Kündigung durch den Vater des Mieter habe ich die Mutter der minderjährigen Mieterin schriftlich gebeten mir mitzuteilen ob sie an ihrem Mietvertrag festhalten möchte oder auch kündigen möchte. Leider habe ich nie eine Antwort erhalten und auch die Miete für den September und Oktober wurde nicht mehr bezahlt.
Die Wohnung ist leer geräumt was die persönlichen Sachen der beiden betrifft. Es handelt sich um eine voll möblierte Wohnung, jedoch ist ein relativ hoher Schaden an den Möbeln entstanden weil der Hund der Mieterin sein Geschäft auf die Polster und auch in die Betten machte, ich musste so einiges der Möbel dann entsorgen

Da es sich auch um eine sehr kleine Mietwohnung handelt ist sie auf dem normalen Mietmarkt fast nicht zu vermieten. Die potentiellen Mieter sind i.d.R.immer BA-Studenten die aber nur kurz vor Studienbeginn d.h.in den Sommermonaten auf Wohnungssuche sind. Nach dieser Zeit ist eine Vermietung wegen des geringen Interesses sehr schwierig.

Meine Frage ist nun:

Besteht der Mietvertrag mit der Mutter der Mieterin weiter weil „sie“ mir bisher weder mündlich noch schriftlich gekündigt hat, oder gilt die Kündigung des Vaters des Studenten auch für die Mutter der Studentin ?
Bleibt der Mietvertrag mit ihr somit weiter bestehen obwohl sie die Wohnung nicht nutzt ?
Wie bereits gesagt, jeweils ein Elternteil der beiden haben diesen einen Mietvertrag damals gemeinsam unterzeichnet. Eine Kündigung erhielt ich aber nur von einem Mieter.

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Da Sie schildern, dass Sie den Mietvertrag sowohl mit dem Vater als auch mit der Mutter geschlossen haben, sind beide Ihre Vertragspartner. Diese haften Ihnen gegenüber als Gesamtschuldner, d.h. jeder auf die volle Miete – allerdings nur einmal.

Den einen Mieter haben Sie nach Ihrer Schilderung zum 01.07.2008 aus der Haftung entlassen.

Dies berührt grundsätzlich nicht das Vertragsverhältnis mit dem anderen Mieter, d.h. vorliegend der Mutter.

Etwas anderes kann gelten, wenn der Vater bei der Kündigung / Vertragsaufhebung in Vertretung auch der Mutter (d.h. in Vertretung der anderen Mieterin) gehandelt hat oder Sie auch die Mutter aus dem Mietvertrag entlassen haben. Dies kann ich Ihren Angaben nicht entnehmen. Vielmehr hat der Vater allein für sich („seinen Mietvertrag“) um Entlassung aus der Haftung gebeten. Zudem haben Sie die Mutter diesbezüglich kontaktiert und keine Antwort erhalten.

Mangels erkennbarer Vertragsaufhebung besteht daher der Mietvertrag mit der Mutter unverändert fort.

Eine tatsächliche Wohnungsnutzung ist für die Mietzahlungspflicht nicht erforderlich.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.

Gerne stehe auch ich Ihnen bei der weiteren Durchsetzung Ihrer Interessen zur Verfügung. Sollten Sie dies wünschen, können Sie sich jederzeit - gerne auch per eMail - mit mir in Verbindung setzen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf mein Problem, verständlich erklärt und gut beraten! Diesen Anwalt kann ich weiterempfehlen, insbesondere auch, weil meine Nachfrage ebenso schnell, verständlich und freundlich beantwortet wurde! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet und das in kürzester Zeit! Ich bin begeistert! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
superdupergut, schnell, kompetent und hilfreich. danke! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen