Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungskauf und Ehefrau

| 24.10.2021 15:50 |
Preis: 25,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


10:22

Meine Frau besitzt eine Wohnung für 150.000 Euro. Davon sind 70.000 Euro bereits abbezahlt.
Ich bekomme nun eine Abfindung und soll die restlichen 80.000 Euro damit voll abbezahlen.

Wie ist die Rechtslage im Fall einer anschließenden Ehescheidung. Ist das Geld dann weg, oder steht mir bei einem Verkauf der Wohnung auch was zu?

24.10.2021 | 16:17

Antwort

von


(596)
Lange Str. 38
31515 Wunstorf
Tel: 05031/2033
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Durch die Zahlung erhalten Sie keinen Anspruch auf einen Anteil der Wohnung. Wenn Sie im gesetzlichen Güterstand leben, kann sich durch den Vermögenszuwachs Ihrer Frau ein Zugewinnausgleichsanspruch ergeben. Dieser beträgt aber im günstigsten Fall die Hälfte des Betrages, den Sie jetzt leisten.

Wenn Sie sich absichern wollen, gibt es aus meiner Sicht zwei vernünftige Lösungen:

Entweder überschreibt Ihnen Ihre Frau einen Anteil an der Wohnung. Dann gehört Ihnen diese gemeinsam, so dass Ihnen beim Verkauf auch ein Anteil am Erlös zusteht.

Alternativ können Sie mit Ihrer Frau einen Darlehnsvertrag schließen, so dass Sie im Fall von Trennung oder Scheidung den Vertrag kündigen und Ihr Geld zurückverlangen können.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Rückfrage vom Fragesteller 26.10.2021 | 05:50

Hallo FrauHolzapfel,

Vielen Dank für die Antwort.

Benötigt der Darlehensvertrag eine notarielle Beurkundung oder kann das so in Schriftform abgeschlossen werden?

Ich spiele auch mit dem Gedanken, es irgendwie zu vereinbaren, dass der Betrag dann beim Zugewinn mit angerechnet wird und der Zugewinn Ausgleich dadurch weniger wird. Müsste das dann notariell beurkundet werden?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.10.2021 | 10:22

Sehr geehrter Fragesteller,

jede Vereinbarung, die den Zugewinn betrifft, muss notariell beurkundet werden, um wirksam zu sein. Wenn Sie nur einen Darlehnsvertrag schließen, gilt dieses Formerfordernis nicht. Hier reicht (aus Beweisgründen) die Schriftform.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 28.10.2021 | 04:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die gestellten Fragen wurden so beantwortet, dass ich anschließend gut informiert war.
Kann die Anwältin weiter empfehlen!

"
Mehr Bewertungen von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.10.2021
4,8/5,0

Die gestellten Fragen wurden so beantwortet, dass ich anschließend gut informiert war.
Kann die Anwältin weiter empfehlen!


ANTWORT VON

(596)

Lange Str. 38
31515 Wunstorf
Tel: 05031/2033
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht