Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungskauf - Kreditauszahlung


25.09.2006 11:10 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



habe eine Eigentumswohnung käuflich erworben mit 3/4 Eigenkapital und einem Viertel Kredit. Der Kredit steht jetzt zur Auszahlung an, die vorangige Einsetzung des Eigenkapitals ist bereits erfolgt.

Das kreditgebende Institut verlangt neben anderen Unterlagen (die alle Vorliegen wie Grundschuldbestellungsurkunde, Auflassungsvormerkung, etc.) eine Notarbestätigung über die rangrichtige Eintragung der Grundschuld sowie eine Mitteilung der Notarin, dass die Kaufpreisfälligkeitsvoraussetzungen erfüllt sind, sonst kann der Kredit nicht ausgezahlt werden.

Meine Notarin sagt, dass sie diese beiden Bescheinigungen nicht ausstellt. Was kann ich tun, damit der Kredit ausgezahlt wird und zwar - da alle relevanten Unterlagen vorliegen direkt an den Käufer (ist auch im Kaufvertrag so geregelt)...

Mit freundlichem Gruß

C.
Eingrenzung vom Fragesteller
25.09.2006 | 15:28

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

trotz des geringen Einsatzes kann ich Ihnen nur raten, den Darlehensvertrag bzw. die AGB der Bank dahingehend zu kontrollieren, ob die von der Bank nun geforderten Unterlagen dort als für die Auszahlung notwendig genannt sind.

Wenn die Unterlagen dort nicht benannt sind, würde ich bei der Bank darauf bestehen, den Kredit auszuzahlen. Freundlicherweise können Sie evtl. anbieten, dass Sie den Grundbuchauszug bzw. eine Durchschrift des Antrags auf Grundbucheintrag vorlegen, aus dem hervorgeht, dass die Grundschuld auf dem richtigen Rang steht.

Sollte im Darlehensvertrag eine solche Bescheinigung von der Notarin gelistet sein, sollte nachgehakt werden, wieso die Notarin sie nicht ausstellt? Sind die Voraussetzungen vielleicht doch nicht erfüllt?
Oder möchte sie dafür bezahlt werden?

Die Vertragsprüfung würde ich, falls es Ihnen Schwierigkeiten bereitet, für Sie übernehmen. Sie müssten dann aber mit den entsprechenden gesetzlichen Anwaltsgebühren rechnen.

Für konkrete Rücksprache dürfen Sie sich jederzeit gern an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen,

P.Gerhardy
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER