Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.988
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungseigentumsrecht - Zahlung von Hausgeldern nach Kauf

11.06.2018 13:12 |
Preis: 40,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow


Ich habe folgende Frage: Im letzten Jahr habe ich ein Paket ungenutzte Eigentumswohnungen gekauft, dessen Übergang Nutzen/Lasten der 1. Nov 2017 war. Seitdem zahle ich dazu die Hausgelder. Bis heute bin ich noch nicht grundbuchlich als Eigentümer eingetragen, da das Grundbuchamt nicht zeitnah arbeitet. Bereits zum 1. Jan habe ich davon die ersten Wohnungen weiter verkauft. In den Kaufverträgen ist jeweils der Übergang Nutzen Lasten geregelt. trotz alledem ist das Wohnungsverwaltungsunternehmen der Auffassung, dass ich bis zur Umschreibung auf den neuen Eigentümer die Hausgelder zahlen soll. Es gibt dazu in der Teilungserklärung keine konkreten angaben. Meine Frage daher: Von wann bis wann muss ich das Hausgeld zahlen, und wo ist dies konkret nachzulesen, so dass ich dies dem Hausverwalter schreiben kann?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das Hausgeld ist stets vom Eigentümer der Wohnungen zu entrichten ( vgl, § 16 Abs. 2; § 28 Abs. 2 WEG und AG Herne, Urteil v. 16.12.2013, 28 C 46/13), und Eigentümer ist wer im Grundbuch steht ( § 873 BGB).

Das Hausgeld ist also von im Grundbuch eingetragenen Eigentümer zu kassieren. Da sie nicht im Grundbuch stehen, sind sie kein Eigentümer und das Hausgeld kann von ihnen nicht gefordert werden. Eine eventuell abweichende Regelung im notariellen Kaufvertrag berührt das Verhältnis zwischen ihnen und der Hausverwaltung nicht, höchstens der Alteigentümer könnte sich je nach den Regeln im Kaufvertrag an Sie wenden, und seine Freistellung gegenüber der Hausverwaltung oder Zahlung des - von ihm dann gezahlten Hausgeldes- Hausgeldes fordern.

Die neuen Erwerber und Sie haften also gegenüber der Gemeinschaft und der Hausverwaltung erst mit Eintragung im Grundbuch, solange müssen sich alle an den im Grundbuch eingetragenen Hauseigentümer wenden. Sie müssen also das Hausgeld zahlen so lange sie im Grundbuch einegetragen sind. Sobald der neue Erwerber eingetragen ist, muss dieser für das Hausgeld einstehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66931 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr deutliche und verständliche Antworte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Auf meine wenig dedaillierten Fragen konnte ich keine genaueren Antworten erwarten. Ich hielt meine Zeilen für eine erste Kontaktaufnahme, der nun genauere Antworten folgen sollten. ...
FRAGESTELLER