Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.718
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnungsabnahme /Übergabe nach Tod beider Eltern


| 15.08.2017 16:31 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Am 02.06 ist meine Mutter, und am 23.06. mein Vater, verstorben.
Ich habe die Mietwohnung gekündigt und die Wohnung ausgeräumt. Soweit schien auch alles ok.
Heute, am 15.08.2017, fand eine vorab-Abnahme statt in der vom Vermieter (Wohnungsgenossenschaft) verlangt wurde, in 3 Räumen die Tapeten zu entfernen. In einem Raum weil es eine Strukturtapete ist, im Bad weil man die Nähte sehen kann und im Schlafzimmer weil die Tapete ein leichtes Muster aufweist. Zudem befinden sich verfärbungen auf einer Tapete ..., halt dort wo ein Schrank stand bzw. Bilder gehangen haben. Der Mietvertrag müßte von 1969 sein.
Meine Frage nun!
Muss ich der Forderung wirklich nachkommen?
Denn ich habe weder Zeit noch Lust dazu, ebenso fehlen mir durch die ganzen Bestattungskosten, etc., jegliche finanziellen Mittel um jemanden zu beauftragen.
Man drohte mir auch sofort damit, dass die Arbeiten von Vermieterseite durchgeführt werden und ich die Kosten zu tragen habe. Auch mit einem Rechtsstreit habe man dort kein Problem.
Ein Erbe habe ich weder ausgeschlagen noch angenommen, ein Testament existiert nicht und Vermögen ist auch nicht vorhanden, eher Verbindlichkeiten.

Vielen Dank im vorraus
15.08.2017 | 17:04

Antwort

von


33 Bewertungen
Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst spreche ich Ihnen mein Beileid aus zu Ihrem Verlust.

Gem. § 535 BGB ist der Vermieter verpflichtet, die Mieträume in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten, mithin auch die Schönheitsreparaturen vorzunehmen.

Gern können SIe mir den Mietvertrag an meine hinterlegte Mailadresse schicken. Unabhängig davon gilt nach der Leitsatzentscheidung des BGH, Urteil vom 5. April 2006 - VIII ZR 152/05- dass sollte eine Tapetenentfernungsklausel im Mietvertrag enthalten sein, diese unwirksam ist.

"Mietvertragsklauseln, die den Mietern die Entfernung der Tapeten bei Auszug aus der Wohnung vorschreiben, sind ungültig." Das gilt zwei aktuellen Entscheidungen des Bundesgerichtshofes zufolge auch in Fällen, in denen Mieter die Tapete nicht übernommen, sondern selbst angebracht haben. Derartige Vorschriften seien unangemessen, weil Mieter selbst dann zum Abreißen der Tapeten gezwungen seien, wenn diese noch in gutem Zustand seien.

Ob ein Vermieter die Durchführung von Schönheitsreparaturen vom Mieter verlangen kann, hängt maßgeblich davon ab, ob der Mieter bei Mietbeginn eine renovierte oder unrenovierte Wohnung übernommen hat.(ich sehe den Vertrag gern für Sie durch ob eine solche Verpflichtung besteht)

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Vicky Neubert
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 17.08.2017 | 12:52

Sehr geehrte Frau Neubert,
vielen Dank für Ihre Antwort. Den Mietvertrag habe ich heute als Kopie beim Vermieter abgeholt und sende diesen an Ihre Mailadresse. Ich hoffe das Sie mir danach eine konkrete Antwort geben können.

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.08.2017 | 17:42

Sehr geehrte Fragesteller,

alles in allem müssen Sie die Tapete nicht entfernen. Gibt es zu diesem Vertrag noch allgemeine Geschäftsbedingungen? Denn Unter Nr. 5 5. a) ist die Rede von Schönheitsreparaturen, welche durch den Vermieter zu tragen sind. Grundsätzlich verhält es sich so, dass ein starrer Fristenplan für die Durchführung von Schönheitsreparaturen durch den BGH mittlerweile für unwirksam erklärt wurde. Somit hätten diese, soweit sie in den AVB stehen würden keinen Bestand.
Sollte von einem "angemessenen Turnus" die Rede sein, läge eine "weiche" Frist vor und die Klausel ist wirksam. Würde dann bedeuten, Sie müssten eventuell malern und Löcher zumachen.

Mit freundlichen Grüßen

V. Neubert

Bewertung des Fragestellers 17.08.2017 | 21:19


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-)"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.08.2017
4,2/5.0

Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-)


ANTWORT VON

33 Bewertungen

Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten