Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnung vermieten

03.06.2012 12:28 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ein Vermieter hat einem Mieter bereits mündlich die Wohnung zugesagt. Mietvertrag ist noch nicht unterschrieben. Kann der Vermieter jetzt noch dem potenziellen Mieter mitteilen, dass er ihm die Wohnung doch nicht geben möchte? Teile der Hausgemeinschaft sind gegen den neuen Mieter (der ist dort persönlich bekannt).

03.06.2012 | 12:59

Antwort

von


(24)
Martinskloster 9
99084 Erfurt
Tel: 0361 663 82 85
Web: http://www.rechtsanwalt-lukas.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ein gültiger Mietvertrag kann auch mündlich geschlossen werden, einer Unterschrift o.ä. bedarf es dabei nicht.

Wenn der Mietvertrag zwischen Mieter und dem Vermieter bereits zustande gekommen ist, hat der Mieter auch Anspruch auf Übergabe der Wohnung und der Vermieter darf diese nicht an einen anderen Interessenten vermieten.
Auf die Meinung der Hausgemeinschaft kommt es dabei nicht an.

Ein Vertrag ist dann zustande gekommen, wenn sich Vermieter und Mieter über das Mietobjekt, die zu zahlenden Miete und den Beginn des Mietverhältnisses einig sind, also BEIDE zu diesem Zeitpunkt auch schon einen MietVERTRAG wollen.


Das Problem liegt bei mündlichen Verträgen meist in der sogenannten Beweislast:

Wenn der Vermieter behauptet, dass noch kein gültiger Mietvertrag zustande gekommen sei, muss der potentielle Mieter das Gegenteil beweisen! Derjenige, welcher aus einem Vertrag Rechte herleiten will (also Übergabe der Wohnung) muss im Zweifel nachweisen, dass ein Vertrag zustande gekommen ist.

Dies dürfte nach Ihrer Schilderung schwierig werden, da hier Aussage gegen Aussage steht.

War jedoch eine dritte Person dabei, so könnte diese als Zeuge Ihre Darstellung evtl. bestätigen, ebenso können z.B. Emails o.ä. als Beweismittel herangezogen werden.

Zusammendfassend lässt sich also feststellen, dass durchaus schon ein gültiger Mietvertrag vorliegen kann, aber dieser nach meiner Erfahrung schwierig zu beweisen sein wird.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Lukas, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Christian Lukas

ANTWORT VON

(24)

Martinskloster 9
99084 Erfurt
Tel: 0361 663 82 85
Web: http://www.rechtsanwalt-lukas.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht, Arbeitsrecht, Mietrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 91631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Entschuldigung, Internet Erblindung abgestürzt. Also: Herr Dr. Hoffmeyer Sie sind mein Fels im WEG-Rechtsdschungel. Danke für die präzise Einschätzung und Beantwortung meiner Frage. Nun kann ich mit Argumenten in der Vers. Sache ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Kurz knapp präzise und RA bringt die Sache schnell auf den Punkt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekte Beratung, klar, vollständig, Top! ...
FRAGESTELLER