Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnung vererben - Gebühren minimieren

| 04.02.2016 17:19 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Unsere Mutter ist leider verstorben. Sie hatte keine Schulden und sie hatte kein Testament gemacht. Da wir 4 erwachsene Kinder sind und sie zusammen mit meinem noch lebenden Vater eine vermietete Einzimmerwohnung besaß, stehen uns Kindern jedem 1/8 der Wohnung zu. Bisher hat aber noch niemand einen Erbschein beantragt. Die Miterben wollen das auch in nächster Zeit nicht machen, aber ich fühle mich dabei nicht gut, weil ich ja z.B. (meiner Meinung nach) eigentlich 1/8 der Mieteinnahmen versteuern müsste. Das Argument der Miterben ist, dass bei dem eher geringen Wert von 1/8 der Wohnung und den relativ hohen Notarkosten, Grundbuchkosten, etc. ein großer Teil des Erbes für Gebühren aufgebraucht würde. Wir sind uns einig, dass es das Sinnvollste wäre, dass mein Vater uns von dem Bargeld, das meine Mutter auch besaß, auszahlen würde und er die Wohnung übernehmen würde.
Wie geht man dabei am sinnvollsten vor, um die Kosten niedrig zu halten und wäre es z.B. eine Alternative, einfach keinen Erbschein zu beantragen, bis mein Vater (hoffentlich erst in vielen Jahren) stirbt?
04.02.2016 | 20:07

Antwort

von


(2074)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst einmal sei gesagt, dass Sie rechtlich nicht verpflichtet sind, einen Erbschein zu beantragen oder aber auch das Grundstück auf die Erbengemeinschaft umschreiben zu lassen.

Es bedarf dann allerdings einer Einigung mit Ihrem Vater, wenn er Ihnen das Grundstück quasi direkt abkaufen soll. Hier müsste dann ein Vertragstext vorbereitet werden, wenn er grundsätzlich damit einverstanden ist.

Wenn Sie allerdings noch auf den Erbfall des Vaters warten, dann wäre eine Umschreibung auch erst zu diesem Zeitpunkt möglich.
Die Einnahmen, die aus dem Grundstück resultieren können Sie aber auch ohne Umschreibung und Erbschein beim Finanzamt angeben, sodass es auch hier keine Probleme geben dürfte.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 05.02.2016 | 19:15

Sie schreiben: "Es bedarf dann allerdings einer Einigung mit Ihrem Vater, wenn er Ihnen das Grundstück quasi direkt abkaufen soll. Hier müsste dann ein Vertragstext vorbereitet werden, wenn er grundsätzlich damit einverstanden ist." Wenn ich Sie richtig verstanden habe, müssten wir, bevor wir den Erbschein beantragen, zu einem Anwalt gehen, dieser müsste mit uns einen Vertragstext über den Verkauf unserer Anteile an der Wohnung aufsetzen, wir müssten alle unterschreiben und damit dann bei Gericht auftauchen. Stimmt das?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.02.2016 | 19:25

Sehr geehrter Fragesteller,

der Verkauf muss notariell aufgenommen werden, sprich ein Kaufvertrag gemacht werden. Eine Einigung sollte dann im Vorfeld schriftlich schon einmal ausgearbeitet werden, um die finanziellen Regelungen nicht erst beim Notar zu erörtern.

Nach dieser (anwantlichen/privaten) Einigung ist dann wie gesagt der Gang zum Notar notwendig, der dann den Kauf vollzieht. Die Beantragung eines Erbscheins erfolgt in der Regel auch durch den Notar, der sich die Berechtigung auch direkt vom Gericht besorgen kann, sodass keine doppelten Kosten anfallen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.02.2016 | 19:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Trotz Angebotes der weiteren Nachfragen eine solche Bewertung. Schade.
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.02.2016
4/5,0

ANTWORT VON

(2074)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen