Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnung in einem Haus nicht genemigt, vom Verkäufer aber als genemigt verkauft

| 14.09.2020 09:16 |
Preis: 70,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


11:18
Hallo,
wir haben
- ein Grundstück mit Wohnhaus von einer Privatperson und
- Stallungen, Reithalle und Wiesen von einer GmbH gekauft.
Die alleinige Gesellschafterin/Geschäftsführerin ist mit dem Privat Verkäufer verwandt, beide Grundstücke gehörten frühen, und auch jetzt wieder, zusammen.
Im Exposé ist das Haus als Haus mit 3 Wohnungen, eine davon noch im Rohbau, beschrieben.
10 Zimmer, 215 QM Wohnfläche.
<Zitat>
Ein Wohnhaus mit viel Platz bietet die Möglichkeit der Eigennutzung sowie der Vermietung.
3 Wohneinheiten lassen sich nach den individuellen Bedürfnissen aufteilen.
Natürlich hat jede Wohneinheit auch einen eigenen Eingang.
Zur Zeit befindet sich eine Dachgeschosswohnung noch im Ausbau (siehe Bilder) und wird auch so mit übergeben.</Zitat>

und weiter

<Zitat>
Ausstattung
Extra´s auf die Sie nicht verzichten möchten:
- Anwesen in traumhafter Lage
- für Pferdeliebhaber geeignet
- 3 Wohneinheiten nutzbar
- als Kapitalanlage möglich
...
<Zitat/>

Das Haus wurde besichtigt, 2 fertige und eine Rohbau Wohnung wurden vor gefunden. Im Notarvertrag bestätigt der Verkäufer, das alles genehmigt ist.
<Zitat>Der Verkäufer versichert, dass ihm verdeckte Mängel nicht bekannt sind und die für die vorhandene Bebauung erforderlichen Genehmigungen erteilt sind</Zitat>

Am Tag der Übergabe fragten wir den Verkäufer des Wohnhauses nach den Plänen und der Baugenehmigung des Rohbaus. Er sagte das er nichts habe, es wüsste nur sein Vater wo die wären und der ist verstorben.

Das hat uns stutzig gemacht und eine Nachfrage beim Amt hat ergeben, das die Rohbau Wohnung nicht genehmigt ist und auch nicht genehmigt wird, da es Außenbezirk ist.

Für uns ist es aber wichtig die Wohnung fertig zu machen (Aufwand ca 3000 Euro) und zu vermieten.
In den nächsten 30 Jahren soll die Wohnung mind. 3600 Euro/Jahr Miete bringen, eher mehr.
Die Miete wird benötigt um einen Teil des Abtragens zu bezahlen.

Es gibt 2 Notarverträge in dehnen aber auf den jeweils anderen verwiesen wird.
Aussage hier: Klappt der eine Kauf nicht, findet der andere nicht statt.

Einen Teil des Kaufpreises für die Stallungen/Wiesen/Reithalle mussten wir wegen Steuerschulden der GmbH an das Finanzamt überweisen.

Den Kauf zurückdrehen wird wohl nicht gehen, da das FA sicher das Geld nicht mehr herausrückt. Auch wissen wir das die GmbH einen Teil des Geldes für andere Verbindlichkeiten verwendet hat.
Über den privat Verkäufer wissen wir nichts näheres.

Haben wir ein Recht, einen Teil vom Kaufpreis des Hauses erstattet zu bekommen.
Auch Notarkosten, Maklergebühren und Grundsteuer hätten wir dann zu viel bezahlt.

Wie ist das vorgehen, wie lange dauert so ein Verfahren, welche Kosten entstehen und, müssen diese wenn wir Recht bekommen, vom Verkäufer erstattet werden?
Vielen Dank
14.09.2020 | 10:04

Antwort

von


(202)
Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Dem Sachverhalt zufolge könnten Sie den Vertrag anfechten wegen Täuschung oder zurücktreten wegen eines erheblichen Sachmangels. Laut Ihrer Kernaussage wäre dann der andere Vertrag auch unwirksam.

1. EIne Täuschung liegt dann vor, wenn der Käufer ins Blaue hinein Angaben macht, die sich dann als falsch erweisen. In diesem Fall müssten Sie innerhalb eines Jahres nach Kenntnis anfechten.

2. Ein Sach- bzw- Rechtsmangel liegt vor, da die Genehmigung versprochen war und Teil des Angebots war. Sie können ohne Fristsetzung sofort zurücktreten, weil eine Nachbesserung unmöglich ist.

3. Sie können auch am Vertrag festhalten und Schadensersatz fordern. Bei der Bestimmung des Schadens stellt sich das Problem für welchen Zeitraum Sie den entgangenen Gewinn geltend machen wollen. Es wird Verhandlungssache sein. Hier sollten Sie einen geschickten Anwalt zu Rate ziehen.

4. Andersherum können Sie auch eine Minderung des noch zu zahlenden Kaufpreises geltend machen. Auch hier gilt, dass es vom Verhandlungsgechick des Anwalts abhängt, wie hoch die Minderung ist.

Die Kosten des Anwalts bestimmen sich nach dem Streitwert, also der Höhe des geltend gemachten Anspruchs (Minderung/Schadensersatz) oder man macht einen Festpreis aus.

Die Rechtsverfolgungskosten müssen von der Gegenseite getragen werden, da diese durch die Pflichtverletzung verschuldet sind. Angesichts der Komplexität der Geltendmachung der Ansprüche ist die Inanspruchnahme eines Anwalts auch erforderlich.

Zunächst sollten Sie also das Rechtsschutzziel bestimmen. Danach sollten Sie einen Anwalt beauftragen, der die außergerichtliche Verhandlung übernimmt.

Gerne bin ich Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Rechte behilflich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Richter


Rückfrage vom Fragesteller 14.09.2020 | 11:05

vielen Dank für die Antwort,

Wir würden eher eine Minderung des Kaufpreises anstreben, weil wir vermuten das es
bei einer Rückabwicklung doch das Problem gäbe, das die Verkäufer das Geld nicht mehr haben.
Oder werden all deren Zahlungen zurückgedreht, da sie im Normalfall das Geld nie gehabt hätten?

Wie heist das Fachgebiet, das ein Anwalt haben solle um das zu bearbeiten.
(München ist mit > 7 Autostunden vermutlich zu weit weg)

Vielen Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.09.2020 | 11:18

Sehr geehrter Fragesteller,

die Verhandlungen werden fernschriftlich vorgenommen. Sie benötigen einen Anealt mit Erfahrungen in der außergerichtlichen Streitbeilegung und im Schadensrecht. Gerne können Sie mir die beiden Verträge schicken, damit ich einen Minderungsbetrag berechnen kann.

Beste Grüße
RA Richter

Bewertung des Fragestellers 16.09.2020 | 08:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wir wissen jetzt, was wir weiter machen müssen und wie der Zeitrahmen ist. Also alles ok"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Matthias Richter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.09.2020
4/5,0

Wir wissen jetzt, was wir weiter machen müssen und wie der Zeitrahmen ist. Also alles ok


ANTWORT VON

(202)

Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Schadensersatzrecht, Strafrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Medizinrecht, Arbeitsrecht, Medienrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Urheberrecht, Reiserecht, Verkehrsrecht