Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnung dem Nachmieter während laufender Mietzeit zur Verfügung stellen?

| 25.10.2011 22:16 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Guten Abend,

folgende Situation: ich habe eine Wohnung gemietet und aus triftigem Grund noch vor Einzug wieder gekündigt. Ich muss noch bis Jahresende Miete zahlen, weil es Vermieter und Makler leider völlig gleichgültig war, ob ein Nachmieter früher gefunden werden konnte, was bei 50 Interessen kurz vorher, als ich mietete, sicher leicht möglich gewesen wäre, aber es wurde nur 2 Tage lang neu gesucht. Auch meine bereits bestellte Einbauküche von einigem Wert konnte ich nicht angemessen (halber Kaufpreis) abtreten, weil mir der ausgesuchte Nachmieter nur ein inakzeptables Angebot machte. Ich hatte mich gerade mit diesem unerfreulichen Ausgang abgefunden, als sich der Nachmieter nach 3 Wochen plötzlich wieder bei mir meldete und verlangte, für seinen eigenen Küchenkauf die Küche ausmessen zu lassen (er hat die ganze Wohnung bereits bei einem Treffen ausgiebig ausgemessen). Dazu nutzt er sein Wissen, dass die Wohnung samt Küche leer stehen. Wäre dort eine Küche eingebaut, die er nicht übernehmen könnte/wollte, könnte er ja auch noch nicht messen lassen.

Ich habe dies abgelehnt, weil ich denke, es hat niemand das Recht, von der von mir bezahlten Wohung in dieser Weise zu profitieren und ich möchte den Nachmieter auch möglichst nicht mehr treffen, weil ich einen sehr unverschämten Eindruck von ihm habe. Der Makler, von dem ich mich in Bezug auf Nachmietersuche und Küchenverkauf im Stich gelassen fühle, macht mir jedoch enorm Druck und droht mit Rechtsanwalt, um diesen Ausmess-Termin zu erzwingen. Bisher war ich davon überzeugt, dass ich das Recht habe, dies abzulehnen. Wie ist es damit? Was müsste ich sonst noch tolerieren?

Und kann ich die Kaution vom Vermieter bereits bei der Wohnungsübergabe zurück verlangen?

Vielen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund der vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

I.
Grundsätzlich müssen Sie dulden, dass der Vermieter mit potenziellen Nachmietern die Wohnung im Rahmen der Zumutbarkeit besichtigt. Dieser Anspruch ergibt sich als Nebenpflicht aus dem Mietvertrag. In Ihrem Fall möchte jedoch der Nachmieter Ihre Wohnung besichtigen. Zwischen diesem und Ihnen besteht keinerlei Vertragsverhältnis. Sie sind daher rechtlich nicht verpflichtet, den Nachmieter in Ihre Wohnung zu lassen.

Ich würde Ihnen dennoch raten, einen letzten Termin mit dem Nachmieter auszumachen. Sollte der Makler bzw. der Nachmieter tatsächlich einen Rechtsanwalt einschalten, würde dies für Sie weiteren (unnötigen) Ärger bedeuten.

Achten Sie aber darauf, dass die Wohnung ausreichend „bewohnt" wird, d.h. die Heizung angemessen läuft und regelmäßig gelüftet wird. Sie könnten sonst, da Sie entsprechend Ihren Angaben nicht eingezogen sind, für eventuell entstehende Mängel von Ihrem Vermieter haftbar gemacht werden.

II.
Zur Kaution: Ihr Vermieter hat eine angemessene Überlegungs- und Abrechnungsfrist bezüglich Ihrer Mietkaution. Diese Angemessenheit richtet sich nach den Umständen des Einzelfalls. Solange wie die Höhe der Nebenkosten nicht feststeht, hat der Vermieter auch noch ein Zurückbehaltungsrecht an der Kaution (vgl. BGH, Urteil vom 18.01.2006, Az. VIII ZR 71/05 ).

D.h. in Ihrem Fall ist der Vermieter durchaus berechtigt, die Kaution noch einzubehalten. In Ihrem Fall müssen jedoch die besonderen Umstände gewichtet werden. Nach einer derart kurzen Mietzeit, ohne dass Sie die Wohnung bewohnt haben, kann im Prinzip nicht einmal von einer Nebenkostennachzahlung ausgegangen werden. Sie sollten und können daher darauf bestehen, dass zumindest ein erheblicher Teil der Kaution unmittelbar nach Wohnungsübergabe an Sie ausbezahlt wird.

Bitte beachten Sie noch, dass dies nur eine erste Einschätzung der Rechtslage ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat und verweise bei Unklarheiten oder Rückfragen auf die kostenlose Nachfragefunktion. Gerne können Sie mich auch direkt kontaktieren.

Mit besten Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 25.10.2011 | 23:53

Sehr geehrter Herr Otterbach,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort, besonders auch zur Kautionsfrage.

Es ist mir klar, dass Besichtigungen zum Zweck der Weitervermietung zu dulden sind, ich hätte ja auch gerne mehr Besichtigungstermine gehabt als nur eine oder zwei, damit die Wohnung früher hätte weitervermietet werden können. Der Makler hat noch lange danach einen Wohnungsschlüssel von mir behalten, den ich erst mit nachdrücklicher Forderung zurück bekam. Der Nachmieter ist gefunden und hat den Vertrag unterschrieben. Jetzt geht es um seine Vorbereitungen für seinen Einzug.

Ich verstehe nicht ganz, warum - da ich doch nicht verpflichtet bin, wie Sie schreiben und wie ich auch glaubte, den Nachmieter nun noch einmal in die Wohnung zu lassen - ich weiteren unnötigen Ärger bekommen kann, wenn der Makler einen Rechtsanwalt beauftragt. Dieser müsste doch auch wissen, dass es diese Verpflichtung dem Nachmieter gegenüber für mich nicht gibt.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.10.2011 | 08:15

Sehr geehrter Fragesteller,

mit Ärger meinte ich vor allem weitere Unannehmlichkeiten. Ein Brief vom Anwalt übt immer einen gewissen Druck aus; wahrscheinlich werden die Anwaltskosten von Ihnen gefordert oder sogar noch gerichtliche Schritte angedroht.

Abgesehen davon, dass dieses Vorgehen m.E. unrechtmäßig wäre, heißt das noch lange nicht, dass ein Anwalt den Fall nicht übernimmt. Ist der Makler bzw. Nachmieter bspw. rechtsschutzversichert, ist es den Anwälten meistens (leider) relativ egal, wie hoch die Erfolgsaussichten einer Angelegenheit sind. Unterm Strich wird die Rechnung ja bezahlt.

Aus diesem Grund würde ich, einfach um die Angelegenheit nicht weiter aufzukochen, etwas nachgeben und dem Nachmieter trotz Ihrem Ärger den Zutritt in die Küche gewähren.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Otterbach
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.10.2011 | 11:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr freundliche und aufschlussreiche Antwort, danke!"