Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz in Schweiz Gehalt in Deutschland – Steuern in Deutschland?

| 27.08.2009 20:50 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban


Eine Person wohnt in der Schweiz und ist Alleininhaber einer Firma in Deutschland. In dieser ist er als Gesellschafter-Geschäftsführer angestellt. Er bekommt ein monatliches Gehalt von 890 EUR also pro Jahr 10.680 EUR.
Wieviel Einkommensteuer muss er pro Jahr in Deutschland an das deutsche Finanzamt zahlen?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes.

Hier ist zunächst entscheidend, ob Sie als beschränkt oder unbeschränkt Steuerpflichtiger behandelt werden.

Als Geschäftsführer sind Sie Arbeitnehmer der GmbH, auch wenn Sie Gesellschafter sind, dann muss die GmbH als Arbeitgeber auch monatlich die Lohnsteuer berechnen. Bei dem von Ihnen genannten Betrag fällt keine Lohnsteuer an. Ob insgesamt Einkommensteuer bei der Jahreserklärung anfällt hängt davon ab, welche Einnahmen Sie in der Schweiz haben.

Bei unbeschränkter Steuerpflicht (also ein Wohnsitz in Deutschland) ohne weitere Einnahmen aus Deutschland oder der Schweiz (Progressionsvorbehalt) fällt in Deutschland keine Einkommensteuer an.Sie können daneben auch einen Wohnsitz in der Schweiz haben.

Sind Sie mangels Wohnsitz oder mangels gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland nur beschränkt steuerpflichtig so muss dies bei der monatlichen Gehaltsabrechnung bereits berücksichtigt werden.

Die aktuelle Besteuerung 2009 für Tätigkeiten im Inland, wie Sie sie schildern, ist für beschränkt Steuerpflichtige durch die Gewährung des Grundfreibetrages praktisch der der unbeschränkt Steuerpflichtigen angepasst. Damit dürfte auch in Ihrem Fall keine Lohnsteuer anfallen. Sie müssen dann auch keine Einkommensteuererklärung abgeben, da mit dem Lohnsteuerabzug die Einkommensteuer abgegolten ist. Sie müssen dabei dann auch keine Einkünfte aus der Schweiz angeben. Der Progressionsvorbehalt kommt nur zum Tragen, wenn Sie die EInkommensteuerveranlagung beantragen.

Hier drängt sich die Frage auf, ob Sie nicht Einkünfte aus Kapitalvermögen erzielen '(bei Gewinnausschüttungen der GmbH). Die Steuer ist dann ebenfalls durch den Steuerabzug abgegolten.

Ich weise Sie darauf hin, dass diese Hinweise Iediglich eine erste Orientierung sein können und dass nur die Überprüfung Ihrer gesamten steuerlichen Situation eine befriedigende Antwort erlaubt. Ich empfehle Ihnen daher, Ihre Situation von einem Kollegen vor Ort einmal im Detail prüfen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

Sollten Sie keine Werbungskosten aufwenden, dann gilt der Lohnsteuerabzug nach

Nachfrage vom Fragesteller 28.08.2009 | 13:31

Annahme: Wohnsitz = Schweiz, beschränkt steuerpflichtig - Bedeutet wohl, dass keine monatl. Lohnsteuer berechnet wird.
Muss trotzdem eine Einkommensteuer am Jahresende bezahlt werden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.08.2009 | 13:58

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie müssen die Lohnsteuer schon berechnen lassen nach der Grundtabelle für beschränkt Steuerpflichtige. Wenn dann die Steuer "Null" ist, gibt die GmbH eine Nullmeldung ab. Dann muss auch am Ende keine Einkommensteuererklärung abgegeben werden. Die GmbH muss mit einer Lohnsteuerprüfung rechnen, da diese üblicherweise bei allen Arbeitgebern in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Fällt dann Lohnsteuer an, haftet die GmbH (und der Geschäftsführer).

Mit freundlichen Grüßen


Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

Bewertung des Fragestellers 28.08.2009 | 14:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"thanks"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen