Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz in Polen, Einkommen in Deutschland


06.03.2007 13:03 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Meine Situation:
Ich plane ab Mai 2007 mit meiner Frau und meiner Tochter (2Jahre) in Polen leben. Dort wird meine Frau im Herbst ihr Studium in Lodz wieder aufnehmen.
Ich werde Arbeiten werde ich 3 Tage in der Woche in Deutschland, wo ich auch eine kleine Wohnung( ca.450 €) haben werde. Zu meinem Arbeitsort werde ich mit den Flugzeug Bus und Bahn gelangen.( Kosten ca. 1000 € im Monat, Entfernung ca. 1000 KM pro Strecke)
Hier meine Frage: Was und in welchen Umpfang kann ich als Steuerfreibetrag geltend machen? (Bruttoverdienst ca. 3500 €)
Haben wir weiterhin Anspruch auf Kindergeld?
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben und Einsatzes beantworten möchte:

1.)
Auf Ihrer Lohnsteuerkarte 2007 können Sie die Fahrtkosten zu Ihrem Beschäftigungsort bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 4.500,00 € eintragen lassen.
Für Flugstrecken sind die tatsächlichen Aufwendungen maßgebend (BMF v. 01.12.2006, DB 2006 S. 2779 – Punkt 1.1).

Die Miete für die Zweitwohnung kann nicht berücksichtigt werden.
Eine sog. doppelte Haushaltsführung scheidet aus, da Sie aus rein privaten Gründen Ihren bisherigen Hausstand vom Beschäftigungsort weg verlegen und im Zusammenhang damit am Beschäftigungsort die Zweitwohnung begründen werden (BFH v. 02.12.1981, BStBl 1982 II S. 297).

2.)
Der Kindergeldanspruch bleibt Ihnen erhalten.
Ihre Tochter hat ihren Wohnsitz dann Polen (Mitgliedstaat der Euopäischen Union) und wird deshalb gem. § 63 Abs. 1 Satz 3 EStG berücksichtigt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Nachfrage vom Fragesteller 20.03.2007 | 12:34

Sehr geehrter Herr Schweizer,
vielen Dank für die rasche Antwort.
Nachdem mir Ihre Antwort weitere Ansätze zur Recherche geliefert haben, möchte ich zum besseren Verständnis die Nachfragefunktion nutzen.

Die Wohnung od. Appartement welches ich in Deutschland haben werde
liegt nicht mehr als 20 KM vom Arbeitsort entfernt. Nun habe ich gehört, dass ich Fahrtkosten nur zwischen der Wohnung in Deutschland und dem Arbeitsort geltend machen kann.

Die weitaus größere Distanz lege ich aus Polen zu meinem App. zurück. Da die doppelte Haushaltsführung ausscheidet, kann ich trotzdem die Kosten für Familienheimfahrten geltend machen?

Ich warte schon gespannt auf Ihre Antwort, da ich mich nun schnell entscheiden muss.

Vielen Dank für Ihre Antwort

P.D.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.03.2007 | 12:49

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Da eine doppelte Haushaltsführung ausscheidet, können auch die Familienheimfahrten nicht geltend gemacht werden.

Ich bedauere, Ihnen keine positive Antwort geben zu können und verbleibe

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER