Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz in Österreich, wo zahle ich Steuern?


| 18.02.2009 13:59 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch



Guten Tag.

Ich habe meinen Hauptwohnsitz in Österreich, arbeite für eine englische Firma (bezahle auch in England Steuern für die von mir in England geleistete Arbeitszeit), bin aber für meine Arbeit in der ganzen Welt unterwegs. Normalerweise bin ich mehr als 183 Tage ausserhalb Österreichs.

Nun meine Fragen:

1. Muß ich in Österreich Steuern zahlen, wenn ja wieviel?
2. Muß ich in Österreich steuern zahlen, falls ich weniger als 183 Tage ausserhalb Österreichs bin.
3. Wenn ich einen Zweit-/Nebenjob in Deutschland habe, wo wird dieser besteuert?
4. Wird die Steuer für diesen Nebenjob nach der Höhe des Einkommens des Nebenjobs oder der Höhe des Welteinkommens besteuert?
5. Wie verhält es sich, wenn ich einen Zweitwohnsitz in Deutschland habe?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen möchte ich anhand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

1. Wie Sie angeben, haben Sie in Ö Ihren Hauptwohnsitz und somit auch nach dem DBA Ö-UK Ihren Lebensmittelpunkt dort, so dass Sie grundsätzlich Ihr Einkommen in Ö zu versteuern haben. Die in UK gezahlte Steuer wird Ihnen aber laut DBA angerechnet so das es zu keiner Doppelbesteuerung kommt, bzw. sind die in UK bezogenen Einkünfte wegen der dortigen Tätigkeit von der Besteuerung ausgenommen, so dass Sie effektiv lediglich die übrigen Einkünfte in Ö versteuern zu Ihrem persönlichen Steuersatz.


2. Die reine Anzahl der Tage, die Sie sich in Ö aufhalten, ist nicht entscheidend. Vielmehr zielt das DBA Ö-UK zunächst auf den Wohnsitz, dann den gewöhnlichen Aufenthalt und letztlich auf den Lebensmittelpunkt, welcher anhand aller Gesamtumstände zu ermitteln ist, ab. Solange und sofern Sie also dann in keinem anderen Staat zur Besteuerung herangezogen werden, und das entsprechende DBA greifen würde, bleiben Sie in Ö steuerpflichtigt.


3. Ihr Zweitjob in D wird in Deutschland besteuert werden, da Sie dann dort beschränkt steuerpflichtig mit diesem Einkommen sind.


4.Ihr Nebeneinkommen in D wird dann nach diesen Einkünften berechnet. Das Welteinkommen ist nicht entscheidend. Sollte eine abhängige Beschäftigung vorliegen wird der Steuerabzug direkt vom Arbeitgeber durchgeführt. Auf Antrag gem. §50 V EStG können Sie sich der Veranlagung unterwerfen und so einen Werbungskostenabzug durchführen, sofern dies steuerlich günstiger ist.


5. Sollten Sie einen Zweitwohnsitz in D haben so ändert sich grundsätzlich nichts, solange Ihre Haupteinkünfte immernoch in Ö steuerpflichtig sind. Sollten Sie aber Ihren Lebensmittelpunkit nach D verlagern, könnten auch die Haupteinkünfte in D steuerpflichtig werden und damit aber die Besteuerung in Ö wegfallen.


Das DBA Ö-UK können Sie unter folgendem Link der österreichischen Regierung nachlesen:

http://ris1.bka.gv.at/bgbl-pdf/RequestDoc.aspx?path=bgblpdf/1970/19700097.pdf&docid=19700097.pdf


Bitte beachten Sie, dass die sensible Problematik der internationalen Besteuerung insbesondere bei Beteiligung mehrerer Staaten nur anhand alller Umstände exakt angegeben werden kann. Letztlich empfiehlt sich, nicht zuletzt wegen bestimmter Antragserfordernisse wie dem des § 50 V EStG, einen Steuerberater aufzusuchen und die beste Variante durch Berechnung und Prüfung der Unterlagen zu finden.
Bewertung des Fragestellers 20.02.2009 | 19:36


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für diese detailierte Auskunft."