Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz Italien Grundbesitz in Deutschland

| 15.02.2015 18:21 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Mein Wohnsitz ist Italien, Einnahmen aus deutschem Grundbesitz werden in Deutschland versteuert. Frage: Kann der Italienische Staat Steuer erheben, obwohl in Italien kein Einkommen erziehlt wird?
Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es gibt hier diesen Fall regelndes Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Italienischen Republik zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen und zur Verhinderung der Steuerverkürzung.

Danach gilt:
Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Das heißt, dass ganz grundsätzlich (bis auf wenige Ausnahmen abgesehen) alle Einkünfte etwa aus unselbstständiger und selbstständiger Arbeit in dem Staat zu versteuern sind, in dem sie erzielt werden.

Unbewegliches Vermögen im Sinne des Artikels 6, das einer in einem Vertragsstaat ansässigen Person gehört und im anderen Vertragsstaat liegt, kann im anderen Staat besteuert werden.
Liegt die Wohnung also in Deutschland und ziehen Sie als der Eigentümer nach Italien, so müssen Sie weiterhin in Deutschland versteuern.
Eine ggf. doch doppelt veranlagte Steuer ist bei den Doppelbesteuerungsabkommen aber entweder anrechenbar oder abziehbar.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 17.02.2015 | 09:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Positiv durchweg. Untermauerung duch etwaige Einlassungen des EuGH wären willkommen gewesen,
alles in allem aber: sehr gut
danke"
Stellungnahme vom Anwalt: