Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz CH / Einkünfte aus Kapitalvermögen und Vermietung in Deutschland

| 01.10.2012 18:39 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Guten Tag,

ich war in den vergangenen 6 Jahren in Deutschland angestellt und werde ab dem 1.12.2012 in der Schweiz als Angestellter arbeiten. Zu diesem Zweck würde ich meinen Wohnsitz in die Schweiz verlegen.

In Deutschland habe ich Einkünfte aus der Vermietung einer Wohnung an Angehörige sowie geringfügige Einkünfte (Zinsen und Dividenden) aus Kapitalvermögen (Investmentfonds, Aktien und Bausparguthaben).

Ich weiß noch nicht wie lange ich in der Schweiz verbringen werde. Ich gehe jedoch davon aus, dass ich nach einigen Jahren wieder in Deutschland leben und arbeiten werde.

Zurzeit wohne ich in Deutschland in einem angemieteten Zimmer.

Ich werde regelmäßig (voraussichtlich alle 2-3 Wochen) für das Wochenende nach Deutschland fahren.

Fragen:

1. Muss ich mich in Deutschland beim Einwohnermeldeamt abmelden?

2. Hätte es einen steuerlichen Vorteil, wenn ich das angemietete Zimmer in Deutschland beibehalte?

3. Meine Depotbank in Deutschland hat mir mitgeteilt, dass ich bei Abwesenheit von mehr als 183 Tagen in Deutschland als Steuerausländer gelte und die Bank in diesem Fall nicht mehr automatisch die Abgeltungssteuer abführt.
Wo muss ich zukünftig meine Einkünfte aus Kapitalvermögen zur steuerlichen Veranlagung führen - in Deutschland oder in der Schweiz. Sollte ich zukünftige Wertpapiergeschäfte eher in der Schweiz machen oder kann ich diese weiterhin über meine deutsche Bank kaufen?

4. Für die erst 2010 erworbene und an Angehörige vermietete Wohnung möchte ich Werbungskosten wie Schuldzinsen, Abschreibung und Fahrten im Rahmen von Mietertreffen erstmals für 2011 steuerlich geltend machen. Dürfte ich dies auch weiterhin in diesem Umfang so ansetzen, wenn ich bald in der Schweiz arbeite und dort meinen Hauptwohnsitz habe? Gibt es hier Optimierungsmöglichkeiten?

Vielen Dank für Ihre Auskunft.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Wenn Sie einen Wohnung in Deutschland haben sind Sie in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig.
Dies ergibt sich aus Nach § 8 AO. Demzufolge hat jemand einen Wohnsitz dort, wo er eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird.

Aus Art. 15 des Doppelbesteuerungsabkommens mit der Schweiz ergibt sich aber, dass Sie Ihr Einkommen in der Schweiz versteuern können. Ob die Voraussetzungen hierzu vorliegen, sollten Sie jedoch eventuell von einem Steuerberater prüfen lassen.

Dies vorausgeschickt beantworte ich die Fragen wie folgt:

1) Sie müssen sich in Deutschland nicht abmelden, wenn Sie hier eine Wohnung innehaben, siehe Art 14 ff. BayMeldeG.

2) Ich sehe keinen steuerlichen Vorteil durch das Zimmer in Deutschland. Eventuell können Sie versuchen, Fahrtkosten geltend zu machen. Dies müsste aber wohl nach schweizerischem Recht vorgesehen sein.

3) Mir ist eine Regelung, die von "183 Tagen" ausgeht nicht bekannt. Dies dürfte im Falle einer Wohnung in Deutschland jedenfalls nicht gelten.
Sie können jedenfalls unabhängig davon weiter über Ihre deutsche Bank Wertpapiergeschäfte tätigen.
Von einer Verlagerung Ihres Depots oder ähnlichem in die Schweiz rate ich ab, da dadurch eventuell sog. Wegzugssteuern anfallen können.
Sie können aber auch Wertpapiere in der Schweiz erwerben.

4) Unabhängig davon, ob Sie in Deutschland beschränkt oder unbeschränkt steuerpflichtig sind, können Sie diese Kosten geltend machen.
§ 50 Abs 1 EStG: "Beschränkt Steuerpflichtige dürfen Betriebsausgaben (§ 4 Absatz 4 bis 8) oder Werbungskosten (§ 9) nur insoweit abziehen, als sie mit inländischen Einkünften in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen."

Bitte beachten Sie: Bei all diesen Fragen kommt es sehr auf die Gestaltung der Details an. Sie sollten hierzu einen Steuerberater aufsuchen. Die Beratung, die durch dieses Forum ermöglicht wird, kann eine solche Tiefenschärfe nicht aufweisen - hierzu fehlt es schon an der genauen Kenntnis ihrer konkreten Situation.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen im Sinne einer ersten Orientierung weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 02.10.2012 | 12:27

Sehr geehrter Herr Rübben,

vielen Dank für Ihre Antworten.

Wenn ich wie geplant nur noch einen Wohnsitz in der Schweiz habe und Kapitalerträge in Deutschland erziele, wo muss ich diese dann melden - in Deutschland oder der Schweiz? Soll ich mich in Deutschland beim Einwohnermeldeamt abmelden?

Nochmals vielen Dank und beste Grüße.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.10.2012 | 12:42

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne beantworte.

Wenn Sie nur noch einen Wohnsitz in der Schweiz haben, empfehle ich, dass Sie sich in Deutschland abmelden.

Hinsichtlich der Kapitalertragssteuer kann ich keine Empfehlung hinsichtlich der Kapitalertragssteuer geben, sollten Sie ein Optionsrecht haben.
M.E. fallen diese Einkünfte unter den § 49 EStG, so dass diese als Abgeltungssteuer in Deutschland abgeführt werden.
Fragen Sie eventuell noch mal bei Ihrer Bank nach.

Viele Grüße

Stephan Rübben

Bewertung des Fragestellers 04.10.2012 | 09:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen