Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnriester

22.09.2014 11:10 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Im Jahr 2009 habe ich von meinen Eltern ein Grundstück übertragen bekommen (laut Grundbuch Alleineigentümerin), auf welchem mein Mann und ich gemeinsam ein EFH gebaut haben. Zur Finanzierung haben wir beide Wohnriesterdarlehen in Anspruch genommen sowie bestehende Riester-Verträge zur wohnwirtschaftlichen Verwendung auszahlen lassen. Die Auszahlung aus dem Vertrag meines Mannes erfolgte im April 2011. Bei der jetzigen Prüfung durch die Zulagenstelle für Altersvermögen mussten wir feststellen, dass es nicht ausreicht, verheiratet zu sein, mein Mann hätte als Miteigentümer im Grundbuch stehen müssen - diese Eintragung werden wir jetzt auch vornehmen lassen. Meine Frage: gibt es Möglichkeiten, die Rückzahlung der Zulagen zu umgehen?

Einsatz editiert am 22.09.2014 11:21:10

Sehr geehrte Fragestellerin,

ohne Unterlagen gesehen zu haben, ist hier dem Forum entsprechend nur eine erste Einschätzung möglich.

Sie sollte auf jeden Fall die Zeiträume prüfen, in denen hier Rückforderungen geltend gemacht werden. Länger als vier Jahre dürfen diese keinesfalls zurück liegen.

Was die Eintragung als Miteigentümer anbelangt, so ist zu prüfen, ob die Bank Sie hier eventuell falsch oder unzureichend beraten hat. Hierüber hätten Sie informiert werden müssen. Wenn dies nicht der Fall war, so stehen Ihnen ggf. Schadensersatzansprüche in Höhe der Rückforderungen durch die Bank zu.

Eine Möglichkeit, die Rückzahlungen an sich zu umgehen, sehe ich so nicht. Ich rate Ihnen aber trotzdem, die Unterlagen anwaltlich prüfen zu lassen. Achten Sie ggf. auch auf Fristen, je nachdem, welche Schreiben Sie bekommen haben.

MfG Draudt
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 22.09.2014 | 14:45

Zum Verständnis der 4-Jahres-Frist: beginnt diese ab Datum der Bewilligung der Auszahlung oder ab tatsächlichem Auszahlungstermin?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22.09.2014 | 17:17

Die Frist beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem die Zulage beantragt wurde.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77805 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die freundliche schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle klare Antwort, Vielen Dank. SH ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER