Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnrechtinhabergemeinschaft Ferien Club auf Gran Canaria


26.11.2010 00:22 |
Preis: ***,00 € |

Internationales Recht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.



Ich besitze Wohnrechte für eine Woche in einer Ferienanlage auf Gran Canaria. Als Besitzer bin in das Grundbuch eingetragen.
Wie kann ich aus der Wohnrechtinhabergemeinschaft aussteigen?
Ich versuche es seit mehreren Jahren ohne Erfolg - Verkauf ist nicht möglich wegen Steuerbelastung.
20% der Inhaber zahlen die Gebühren nicht mehr. Sie sind wahrscheinlich in ähnlicher Situation wie ich.
Über Einstellung der Zahlungen (Verwaltungsgebühren) möchte ich den Ausstieg/Schließung der Anlage beschleunigen.
Der Vorstand befasst sich bereits angeblich mit dem Thema.
Kann ich gerichtlich zu den Zahlungen gezwungen werden?
In der Vergangenheit nach so einem Versuch bekam ich eine Zahlungaufforderung über eine Kanzlei mit dem Hinweis, dass es eine neue (2009) EU Verordnung gibt die es ermöglicht Geldforderungen für ausländische Mandanten in Deutschland geltend zu machen (durch ein beschleunigtes Mahnverfahren).
Stimmt das?
Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Kann ich gerichtlich zu den Zahlungen gezwungen werden?

Ja, die Verwaltungsgebühren, wie alle andere Geldforderungen, können gerichtlich geltend gemacht werden.

In der Vergangenheit nach so einem Versuch bekam ich eine Zahlungaufforderung über eine Kanzlei mit dem Hinweis, dass es eine neue (2009) EU Verordnung gibt die es ermöglicht Geldforderungen für ausländische Mandanten in Deutschland geltend zu machen (durch ein beschleunigtes Mahnverfahren).
Stimmt das?

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird die Verordnung (EG) Nr. 1896/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2006 zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens angesprochen, die am 12.12.2008 in Kraft getreten ist. In Deutschland ist dies auch in §§ 1087 ff. ZPO parallel geregelt.

Grundsätzlich ist der Antrag auf Erlass eines Europäischen Zahlungsbefehls in dem
Mitgliedstaat einzureichen, in dem der Antragsgegner seinen Sitz/Wohnsitz hat. Das Verfahren wird für dern Antragsteller durch eine automatische Übersetzung des Antrags und das Vorhandensein einer zentralen Stelle für die Bearbeitung in jedem Mitgliedstaat erleichtert.

Aber dem deutschen Mahnverfahren entsprechend können Sie Widerspruch einlegen mit der Folge, dass der Antrag in einer normalen Klagen umgedeutet wird.

Falls Sie weitere Beratung/Vertretung in der Angelegenheit benötigen, wenden Sie sich an mich am liebsten per E-Mail.

Ich hoffe, Ihnen mit den obigen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 29.11.2010 | 12:00

Ist die Tatsache, dass ich seit Jahren keine Möglichkeit habe aus der Wohnrechtgemeinschaft auszutreten, ein Grund genug die Zahlung der Gebühren zu verweigern?

Der Austritt wäre möglich mit dem Verkauf meiner "Woche" (zZ nicht möglich wegen Steuerbelastung der Anlage), einem Teilverkauf der Bungalows, oder mit Schließen der Anlage.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.11.2010 | 12:03

Nachfrage:
Ist die Tatsache, dass ich seit Jahren keine Möglichkeit habe aus der Wohnrechtgemeinschaft auszutreten, ein Grund genug die Zahlung der Gebühren zu verweigern?

Im Prinzip nein. Man sollte jedoch den Vertrag auf solche Möglichkeiten prüfen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER