Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnrechte im geerbten Haus

18. Februar 2012 18:00 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meine Frau und ich, waren langjährig verheiratet und haben unser kleines Einfamilienhaus vor wenigen Jahren gekauft und zu zweit bewohnt. Nachdem jetzt meine Frau verstorben ist, wohne ich allein in dem Haus. Gemäß Gemeinschaftlichen Erbschein des Amtsgerichtes bin ich zu 1/2 und unsere beiden Kinder zu je 1/4 die Erben. Ein Testament gab es nicht. Alle entstehenden Aufwendungen für das Haus, u.a. die Darlehnsrückzahlungen, die Grundsteuer und der Unterhalt des Hauses werden bis jetzt von mir allein getragen.
Meine vorsorglichen Fragen hierzu:
1) Habe ich weiterhin auch ohne grundbuchliche Absicherung ein alleiniges unentgeltliches Dauerwohnrecht in dem Haus?
2) Hat eines meiner Kinder als Miteigentümer das Recht zu verlangen, dass ich ein Zimmer frei mache und deren Kinder unentgeltlich bei mir wohnen lasse?
3) Zur Übernahme welcher Hauskosten sind nach geltender Rechtslage ggf. die nicht im Haus wohnenden Miterben verpflichtet?

18. Februar 2012 | 18:39

Antwort

von


(1266)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die Erbengemeinschaft kann nur gemeinsam über den Nachlass verfügen. Gemäß § 2038 Absatz 1 BGB hat die Verwaltung des Nachlasses gemeinschaftlich zu erfolgen hat. D. h., alle Entscheidungen, die mit dem Nachlaß in Zusammenhang stehen, müssen von allen Miterben gemeinschaftlich getroffen werden.

So haben Sie zwar kein lebenslanges Dauerwohnrecht, jedoch kann kein Miterbe (also eines Ihrer Kinder) einfach in das Haus einziehen.


2.

Eines der Kinder hat keinen Rechtsanspruch darauf, daß Sie ihm ein Zimmer zur Verfügung stellen.

Erben dürfen Nachlaßgegenstände (hier also das Haus) nur nutzen, wenn das Nutzungsrecht der Miterben hierdurch nicht beeinträchtigt wird; vgl. § 2038 Abs. 2 BGB i.V.m. § 743 Abs. 2 BGB .
Da es sich um ein kleines Haus handelt, wäre Ihr Nutzungsrecht dann beeinträchtigt, wenn Sie ein Zimmer abgeben müßten.


3.

Bei den Hauskosten handelt es sich (teilweise) um Nachlaßverbindlichkeiten. Vor der Verteilung des Nachlasses haften die Miterben für Nachlassverbindlichkeiten als Gesamtschuldner. Das ergibt sich aus § 2059 BGB .

D. h., die Kindern müßten sich an den Hauskosten entsprechend ihres Anteils beteiligen. Zu den Hauskosten gehören z. B. Instandsetzungsmaßnahmen, aber nur soweit sie erforderlich sind.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1266)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top, beste Anwältin bei frag-einen-anwalt.de ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell und auf den Punkt, super! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell, ausführlich und kompetent geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER