Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnrecht und Verkauf

| 23.11.2015 07:31 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Oma hat ein lebenslanges Wohnrecht gem. § 1093 BGB zur Alleinnutzung am gesamten Haus. Im Grundbuch eingetragen.

Käufer möchte dieses Wohnrecht auf eine kleinere Wohnung/Einheit begrenzen und den Rest des Hauses nach eigenem Ermessen nutzen/vermieten.
Oma ist einverstanden.

Genügt ein formloser Vertrag zwischen Oma und Käufer oder muss hier ein notariell verfasster/beurkundeter Vertrag erstellt werden ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es ist ausreichend, einen privatschriftlichen Vertrag zur künftigen Ausgestaltung des Wohnrechts abzuschliessen. Es "muss" also keine notarielle Urkunde errichtet werden.

Wenn die Beschränkung des Wohnrechts allerdings auch für künftige Rechtsnachfolger wirksam sein soll, dann müsste eine grundbuchliche Änderung eingetragen werden. Dies ist dann wiederum nur in notarieller Form möglich. Soll die Änderung also im Grundbuch ersichtlich sein, dann ist ein privatschriftlicher Vertrag nicht ausreichend.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 23.11.2015 | 11:08

Danke für die prompte Antwort. Das Wohnrecht gilt nur für Oma, keine Nachfolger.

Allerdings ist Oma 89. Körperlich und geistig noch fit. Wie kann vermieden werden, dass der Vertrag wohl möglich angefochten wird aufgrund des hohen Alters von Oma ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.11.2015 | 11:16

Derjenige, der einen solchen Vertrag anfechten möchte, müsste beweise, dass ein Anfechtungsgrund besteht. Sie können natürlich einen Zeugen hinzuziehen, der sich davon überzeugt, dass Ihre Oma weiss, was Sie im Vertrag vereinbart. Eigentlich halte ich dies aber nicht für erforderlich.

Bewertung des Fragestellers 23.11.2015 | 11:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 23.11.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER