Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnrecht im Haus der Ehefrau (nicht geschieden)

| 10.09.2018 21:29 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Hallo,

ich habe 15 Jahre lang zusammen mit meiner Ehefrau und unseren Kindern in dem Haus gewohnt, das sie von Ihren Eltern GESCHENKT bekommen hatte. Somit habe ich keinen Teilanspruch, trotz Gütergemeinschaft. Soviel weiß ich bereits.

Vor einem Jahr bin ich zu meiner Freundin ausgezogen, möchte jetzt aber wieder zurück zu meinen Kindern ins Haus. Kann mir meine Ehefrau den Einzug verweigern, oder habe ich aufgrund der bestehenden Ehe immer noch ein Wohnrecht? Wir sind nicht geschieden, und es hat auch niemand von uns die Scheidung eingereicht.

Ich hoffe, dass ich mit 'Familienrecht' das richtige Gebiet ausgewählt habe, bin mir aber unsicher.
Bei einer Antwort diese bitte mit dem entsprechenden Paragraphen belegen. Vielen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Wer aus der Ehewohnung im Rahmen einer Trennung auszieht und nicht innerhalb von sechs Monaten seine Absicht zurückzukehren bekundet, hat dem anderen Ehepartner das alleinige Nutzungsrecht an der Ehewohnung überlassen.

Auch wenn keiner von Ihnen die Scheidung beantragt hat, haben Sie damit kein Nutzungsrecht mehr an der Ehewohnung.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 11.09.2018 | 09:10

Hallo Frau Holzapfel,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Nun muss ich zugeben, dass ich die Frage erst mal rein "preventiv" gestellt hatte. Ich wohne also noch bei meiner Ehefrau und den Kindern. Wäre es also - abgesehen vom moralischen Aspekt - möglich, dass ich zukünftig z. B. immer wechselweise einen Monat bei meiner Freundin und dann wieder einen Monat bei Ehefrau und Kindern wohnen dürfte? Im Extremfall sogar jeweils 6 Monate? Ohne dass meine Frau etwas dagegen unternehmen könnte - es sei denn sie würde die Scheidung einreichen...?

Nochmals vielen Dank für Ihre Antwort. Ich denke, danach ist alles soweit geklärt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.09.2018 | 09:22

Sehr geehrter Fragesteller,

selbstverständliche muss Ihre Frau so etwas nicht hinnehmen. Sie könntenach der Trennung die Zuweisung der Immobilie beim Familiengericht beantragen. Damit verlieren Sie sofort das Nutzungsrecht.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 13.09.2018 | 07:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 13.09.2018 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER