Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnrecht im Grundbuch aufheben

| 25.03.2009 23:11 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Mein Ex-Stiefvater hat lebenslanges Wohnrecht laut Grundbuch seit der Überschreibung des Hauses auf mich (zu diesem Zeitpunkt war ich noch minderjährig).
Er wurde vor ein paar Jahren zu einer Haftstrafe von 11 Jahren verurteilt (unteranderem auch wegen Gewalt in der Familie), mittlerweile mache ich mir Gedanken was wir machen sollen, wenn er entlassen wird.
Meine Mutter lebt nun allein im Haus, in dem er neben meiner Mutter auch das Wohnrecht besitzt. Ich bin weggezogen und nur noch sehr selten in der Nähe.
Was kann ich tun? Gibt es Ausnahmeregelungen das Wohnrecht zu löschen? Oder kann ich möglicherweise auch die Überschreibung auf mich rückgängig machen, sodass das Wohnrecht nie bestanden hat?

Ich selber habe kein Interesse an dem Haus oder Grundstück!
Ich möchte aber, dass meine Mutter ihren Lebenabend dort verbringen kann.

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich möchte Ihre Frage auf Grund des dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass dies einer ersten Orientierung über die bestehende Rechtslage dient und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann die rechtliche Beurteilung beeinflussen.

Dies vorangestellt beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Das Wohnungsrecht kann rechtsgeschäftlich jederzeit aufgehoben werden (§ 875 BGB). Auf Bewilligung des Berechtigten (Ex-Stiefvater)(§ 19 GBO; Form: § 29 GBO) und Antrag (§ 13 Abs. 1 GBO), der in der Regel vom Grundstückseigentümer (Ihnen) gestellt wird, ist es im Grundbuch zu löschen.

Das Wohnungsrecht erlischt mit dem Tod des Berechtigten (es ist nicht vererblich).

Vielfach erlischt das Wohnungsrecht schon früher mit Eintritt einer auflösenden Bedingung oder mit dem Eintritt eines bestimmten Zeitpunktes, so ein auf Dauer des ledigen Standes oder bis zu einem bestimmten Lebensalter des Berechtigten bestelltes Wohnungsrecht. Eine nur in der Person des Berechtigten liegende dauernde Unmöglichkeit der Ausübung (Ausübungshindernis wie Aufenthalt in einer Justizvollzugsanstalt) führt nicht zum Erlöschen.

Eine anderweitige Möglichkeit zur Löschung bzw. Aufhebung des Wohnrechts besteht nicht.

In Betracht käme allenfalls noch eine Aufhebung des Grundgeschäfts (Übertragung des Eigentums und Bewilligung Wohnrecht) durch Anfechtung oder Rückübertragung, sofern dies der Überlassungsvertrag ermöglicht.

Ob dies der Fall ist, kann mangels Kenntnis des genauen Überlassungsvertrages nicht abschließend beantwortet werden.

Eine Anfechtung dürfte allerdings ausscheiden. Unabhängig davon, ob tatsächlich Anfechtungsgründe vorliegen, dürfte jedenfalls die Anfechtungsfrist von 1 Jahr nach Kenntnis der Anfechtungsgründe (hier: Strafbare Handlung gegen Familienangehörige, worauf Sie sich stützen wollen) verstrichen sein.

Eine Rückforderung wegen groben Undanks dürfte ebenfalls ausscheiden, da keine Schenkung vorliegen dürfte sondern ein gegenseitiger Vertrag, da die Einräumung eines Wohnrechts wohl als Gegenleistung für die Übertragung des Grundstücks vorgenommen wurde.

Bedauerlicherweise lässt sich derzeit kein günstigeres Ergebnis für Sie mitteilen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen dennoch einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Bestehende Unklarheiten beantworte ich Ihnen gern innerhalb der kostenlosen Nachfragefunktion, wobei ich darum bitte, die Vorgaben dieses Forums zu beachten.

Darüber hinausgehende Fragen beantworte ich Ihnen gern im Rahmen einer Mandatserteilung.
Durch eine Mandatserteilung besteht auch die Möglichkeit einer weiterführenden Vertretung.
Die Kommunikation bei größerer Entfernung kann via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen und steht einer Mandatsausführung nicht entgegen.


Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.03.2009 | 19:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, ich werde mir aber meiner Gegend einer Anwalt nehmen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen