Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnortwechsel bei gemeinsamen Sorgerecht


26.04.2005 09:33 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich bin seit April 2004 geschieden. Aus dieser Ehe gehen zwei gemeinsame Kinder im Alter von 9 und 5 Jahren hervor. Wir haben uns auf ein gemeinsames Sorgerecht geeinigt. Das Besuchsrecht wurde von uns 14-tägig von Freitag bis Sonntag, bzw. nach Absprache, vereinbart. In den großen Schulferien sind die Kinder 3 Wochen bei ihrem Vater. Dies funktioniert nach anfänglichen Schwierigkeiten relativ gut.

Seit geraumer Zeit habe ich einen neuen Partner, welcher ca.75km von mir entfernt wohnt. Er ist auch für die Kinder eine wichtige Bezugsperson geworden. Wir haben uns jetzt nach gründlicher Überlegung und Abwägung aller Vor- und Nachteile alle gemeinsam entschlossen in seinen Wohnort zu ziehen. Mein Partner hat dort eine sehr sichere Arbeitstelle (seit mehr als 20Jahren).

Jetzt sagt mein Ex-Mann, dass er mir das verbieten kann, da wir gemeinsames Sorgerecht haben. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht liegt bei mir. Ich habe ihm ausdrücklich zugesagt, dass sich an der Besuchsregelung nichts ändern wird und ich sogar bereit bin, die Kinder an den Besuchswochenenden zu ihm zu bringen.

Meine Frage nun zu diesem Fall: Kann er mir das wirklich untersagen? Ist er rechtlich gesehen dazu befugt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

wie ich Ihrer Frage entnehmen kann, haben Sie das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Aus Ihrer gewählten Formulierung gehe ich zunächst einmal davon aus, dass Ihnen dieses Aufenthaltsbestimmungsrecht durch eine Gerichtsentscheidung übertragen worden ist. In diesem Fall kann Ihr EX-Mann Ihnen den Umzug nicht verbieten.

Sollte es keine Entscheidung eines Gerichtes geben, kann Ihr Mann Ihnen den Umzug auch nicht ohne weiteres verbieten. Die Kinder wohnen bei Ihnen aufgrund der seinerzeit erteilten Einwillung des anderen Elternteils. In diesem Fall haben Sie nach § 1687 BGB die Alleinentscheidungsbefugnis auch über den gewöhnlichen Aufenthalt der Kinder.

Ihr EX-Mann müßte schon eine gerichtliche Entscheidung herbeiführen, wenn er weiter darauf besteht, dass die Kinder nicht umziehen sollen. Das erscheint mir aber aus dem geschilderten Sachverhalt nicht gerade erfolgsversprechend. Der neue Wohnort ist nur 75 km entfernt und nach Ihrer Schilderung steht auch die Beachtung des Kindeswohls einem Umzug nicht entgegen. Sie haben auch schon eine Regelung für die Besuchswochenenden vorgeschlagen.

Alles in allem kann Ihr EX-Mann Ihnen daher den Umzug nicht ohne weiteres verbieten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute in Ihrem neuen Umfeld.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER