Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnort London / Arbeitgeber Deutschland

| 06.06.2018 14:33 |
Preis: 25,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke


Zusammenfassung: Wer in UK wohnt und arbeitet und sich weniger als 183 Tage in Deutschalnd aufhält, ist dort (mangels Entsendung) unbeschränkt steuer- und sozialabgabepflichtig. Kinder- und Elterngeld nach deutschen Recht wird nicht gewährt, da diese Leistungen an die Steuerpflicht anknüpfen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich lebe in England und werde ab demnächst für ein deutsches und in Deutschland ansässiges Unternehmen arbeiten. Ich darf die Tätigkeit von England aus ausüben und werde mich mehr als 183 Tage im Jahr in England aufhalten.

Sind meine folgenden Annahmen richtig oder übersehe ich etwas?

- Wegen des Wohnortsprinzips MUSS ich Steuern in England bezahlen (ich bin weder entsandt noch ein Grenzgänger noch beschränkt steuerpflichtig). Richtig?

- Ich MUSS die Sozialversicherungsabgaben in England leisten, da ich überwiegend in England lebe. Richtig?

- Ich habe keinen Anspruch auf Kindergeld und Elterngeld aus Deutschland (sondern auf das aus England), obwohl ich für ein deutsches Unternehmen arbeite. Richtig?

Falls Sie sich im Detail auskennen: Wie funktioniert der Austausch zwischen deutschem Arbeitgeber und den britischen Behördern? Führt der Arbeitgeber die Sozialabgaben direkt nach Großbritannien ab?

Vielen Dank für Rückmeldungen!

Viele Grüße,

England 2018.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Sind meine folgenden Annahmen richtig oder übersehe ich etwas?

- Wegen des Wohnortsprinzips MUSS ich Steuern in England bezahlen (ich bin weder entsandt noch ein Grenzgänger noch beschränkt steuerpflichtig). Richtig? Ja. Sie sind unbeschränkt steuerpflichtig in UK. Auf Sie passt weder § 8 AO (Abgabenordnung), da Sie in Deutschland keinen Wohnsitz haben, noch § 9 AO, da Sie die 183-Tage-Regel einhalten, mithin weniger als 183 Tage in Deutschland sind und somit keinen gewöhnlichen Aufenthalt begründen.

- Ich MUSS die Sozialversicherungsabgaben in England leisten, da ich überwiegend in England lebe. Richtig? Ja. Sehen ie hierzu bitte auch meine Fundstelle unter Ziffer 2. Hier aber etwas ganz grundsätzliches dazu:

www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1_Lebenslagen/04_Mitten_im_Leben/02_Wichtig_zu_wissen/04_Arbeiten_Leben_im_Ausland/Arbeiten_Leben_im_Ausland_node.html

Sie unterliegen zu jedem Zeitpunkt immer nur den Rechtsvorschriften eines einzigen Landes und zahlen daher auch nur in einem Land Beiträge. Welchen Rechtsvorschriften Sie unterliegen, entscheiden die Sozialversicherungsträger. Hier besteht für Sie keine Wahlmöglichkeit.

- Ich habe keinen Anspruch auf Kindergeld und Elterngeld aus Deutschland (sondern auf das aus England), obwohl ich für ein deutsches Unternehmen arbeite. Richtig? Ja. Kindergeld und Elterngeld- ich habe es soeben nochmals nachgesehen- erhalten Sie nur dann, wenn Sie in Deutschalnd steuerpflichtig wären. Das ist vorliegend wie besprochen nicht der Fall.

2.
Leider kenne ich die genauen Abläufe zwischen den Behörden nicht. Aber vielleicht hilft Ihnen folgende offizielle Seite:

https://www.gov.uk/government/publications/leben-und-arbeiten-im-vereinigten-konigreich

oder der nachfolgende Blog: http://www.londonleben.co.uk/london_leben/2004/02/arbeiten.html


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.06.2018 | 12:54

Sehr geehrter Herr Boehncke,

vieln Dank für die präzisen Antworten!

Zu der Frage nach den Abläufen habe ich folgendes Vorgehen in einem Forum gefunden:

Der Arbeitgeber stellt in Deutschland beim Finanzamt einen Antrag auf Lohnsteuerbefreiung. Bei Bewilligung zahlt er dem Arbeitnehmer den Bruttobetrag aus. Dieser wiederum überweist Steuern und Sozialabgaben an die englische Behörde.

Können Sie mir sagen, ob eine Lohnsteuerbefreiung in meinem Fall möglich ist?

Freundliche Grüße!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.06.2018 | 13:58

Sehr geehrter Fragesteller,

das klingt jedenfalls unter Berücksichtigung des für Sie maßbeglichen Art. 14 Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen UK und D plausibel (http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Internationales_Steuerrecht/Staatenbezogene_Informationen/Laender_A_Z/Grossbritannien/2010-11-23-Grossbritannien-Abkommen-DBA-Gesetz.pdf?__blob=publicationFile&;v=7).

Denn Sie halten sich komplett in UK auf, sind also auch nur dort steuerpflichtig- und Sie erhalten von Deutschalnd aus den Lohn dorthin gezahlt.

Da für die die Regelung des Art. 14 DBA maßgeblich ist, sollte dieser Weg der Steuerbefreiung beim Betriebststättenfinanzamt für Sie gangbar sein.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Jochen Boehncke
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 13.06.2018 | 13:13

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: