Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.167
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohngeld bei Übergangsgeld??

| 29.11.2010 20:36 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich beziehe seit längerem Wohngeld da ich ALGI bekam. Seit 26.10.2010 habe ich einen 3monatigen Rehavorbereitungslehrgang als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben begonnen. Seit 26.10.2010 erhalte ich nun Übergangsgeld von der Deutschen Rentenversicherung.Ab 26.01.2011 schließt sich eine 2jährige Umschulung an, in der ich weiterhin Übergangsgeld erhalte.
Miet- oder sonstige Kosten (außer Fahrgeld) werden mir nicht gezahlt.
Meine Frage: Steht mir weiterhin Wohngeld zu, wenn ja auf welcher gesetzlichen Grundlage?

Vielen Dank
Mit freundl. Grüßen
A.Sch.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

§ 7 Wohngeldgesetz regelt, in welchen Fällen Antragsteller vom Bezug von Wohngeld ausgeschlossen sind. Nach Abs. 1 Ziff. 3 dieser Vorschrift sind ausgeschlossen (Zitat) „Empfänger von Übergangsgeld In Höhe des Betrages des Arbeitslosengeldes II nach § 21 Abs. 4 Satz 1 des sechsten Buches Sozialgesetz"
Dort heißt es sinngemäß, dass Versicherte, die unmittelbar vor Beginn der medizinischen Leistungen Arbeitslosengeld bezogen haben, ein Übergangsgeld in Höhe des Krankengeldes erhalten.

Übersetzt heißt das für Sie, dass Sie kein Wohngeld beziehen können, wenn Sie einen Antrag auf Übergangsgeld gestellt haben, welches die Höhe der sonst zu erhaltenden Krankengeldbezüge oder Leistungen nach dem SGB II erreicht oder übersteigt. Sollte das Übergangsgeld darunter liegen, können Sie Wohngeld als Wohngeldberechtigte Person nach § 3 Abs. 1 Satz 1 WoGG beantragen, da Sie dann nicht gemäß § 7 WoGG ausgeschlossen sind.

Ich hoffe, Ihre Frage klar beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass diese Antwort nur eine erste Einschätzung auf der Grundlage Ihrer Angaben sein und eine eingehende Klärung durch ein Gespräch beim Anwalt nicht ersetzen kann.
Über Ihre Bewertung – falls Sie mögen – würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 30.11.2010 | 16:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hr. H. Köstner hat mir bei meiner Frage sehr weitergeholfen, auch wenn ich für mich nichts "Gutes" erfahren habe. Sie haben mir meine Frage ausführlich und sehr verständlich beantwortet.
Gern werde ich Sie weiterempfehlen. Vielen Dank --"
Stellungnahme vom Anwalt: