Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnen im Personalwohnheim nach Ablauf des Beschäftigungsverhältnisses

21.01.2017 16:20 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Vereinbarung einer Ratenzahlung für die Zahlung von zwei Monaten Miete und gleichzeitige Mietminderung des Mieters

Hallo geschätzte Juristen,

mein Ausbildungsverhältnis in der Klinik endete vor 2 Monaten. Eine Übernahme in einem anderen Funktionsbereich wurde erfolgreich durch Rufmord des eigenen Teams unterbunden. Zahlungen wie Gewinnbeteiligung und für das Anwerben neuer Mitarbeiter habe ich ebenfalls nicht erhalten. Ich musste mich in kürzester Zeit um einen neuen Job und Unterkunft kümmern. Dabei wurden schon vor Ablauf des Mietverhältnisses mehrfach Namen von der Klingel und dem Briefkasten entfernt, was die ganze Sache erschwert hat. Die Personalverwaltung hat mich mit anrufen und e-mails terrorisiert. Jetzt soll ich der Klinik über 500€ überweisen für diese 2 Monate, wobei ich davor lediglich 180€ im Monat gezahlt habe. Mit meinem neuen Job, habe ich erst ab Ende Februar die Möglichkeit zu bezahlen.

Habe ich irgendwelche Rechte, oder muss ich mich weiterhin von meinem alten Arbeitgeber erniedrigen lassen?

Vielen Dank für Ihre Antwort

Liebe Grüße von einem frisch ausgelernten Pfleger

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sofern hier das Mietverhältnis regulär und rechtsmäßig gekündigt wurde, wovon ich zunächst ausgehe, könnten Sie eine Stundung der Restzahlung verlangen, also ein Aufscheiben der Fälligkeit der Mietzahlungen. Einlassen muss sich darauf die Gegenseite zwar nicht, aber Sie können einwenden, dass wegen der Pfändungsschutzgrenzen hinsichtlich Ihres Einkommens es ansonsten gar nichts zu vollstrecken gäbe. Zwar ist auch das etwas schwierig, aber die einzige Möglichkeit.

Versuchen Sie unbedingt eine Ratenzahlung zu verabreden, also etwa 50 bis 80,- Euro monatlich.

Wegen der Sache hinsichtlich des Klingel- und Briefkastenschildes würde ich die Miete mindern, je nach Dauer und Auswirkung kann das bis zu 10 % der Tagesmiete ausmachen, also solange das jeweils entfernt war. Die Minderung müssen Sie weder anzeigen noch vorab ankündigen, aber den Mangel anzeigen, bevor Sie die Miete kürzen, eben mindern.

Sie können die Summe dann von der Restzahlung abziehen.

Diese Option haben Sie noch zusätzlich, auch wenn es nicht soviel ausmachen wird.
Sie können aber bis zu sechs Monaten rückwirkend die Miete für die vergangene Zeit mindern, sofern schon in diesem Zeitraum ein Mangel vorgelegen hat.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70496 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage und Rückfrage wurden freundlich, ausführlich und verständlich beantwortet. Zudem erhielt ich noch ergänzende, die Thematik betreffende, Hinweise. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die kompetente Beratung. ...
FRAGESTELLER