Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnen auf der Baustelle


| 05.04.2006 10:42 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Ich habe mitte Oktober 05 einen Mietvertrag für eine Wohnung mit Einzug zum 1. Februar 06 unterschrieben.Dieser Termin war mir durch Trennung sehr wichtig. Ich bin am 1.2. als einzige Mieterin (4Wohnungen) eingezogen,wobei am Haus selbst und in den anderen Wohnungen noch nichts fertig war .Es ist eine totale Baustelle,alle Übergabetermine wurden bisher nicht eingehalten.Eine Minderung der Miete wurde anfangs abgeblockt.Nun hab ich sie selbst beantragt,da auch die beiden neuen Mieter ihre Übergabe zum 1.3. hatten,aber erst ab Mai Miete bezahlen und die Arbeiten im Haus kaum vorwärts gehen. Bin ich damit wirklich im Recht? Ich befürchte eine Ablehnung seitens des Vermieters.(Anschreiben zur Mängelauflistung und Nachfrage über Fertigstellungstermine liegt vor)


Sehr geehrte Ratsuchende,

auf Grundlage Ihrer Schilderung möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

§ 535 Abs. 1 BGB lautet wie folgt:

Durch den Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Der Vermieter hat die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten. Er hat die auf der Mietsache ruhenden Lasten zu tragen.

Wie Sie berichten, weist Ihre Wohnung keinen zum vertragsmäßigen Gebrauch geeigneten Zustand auf.

Folglich greift § 536 Abs. 1 BGB ein:

Hat die Mietsache zur Zeit der Überlassung an den Mieter einen Mangel, der ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch aufhebt, oder entsteht während der Mietzeit ein solcher Mangel, so ist der Mieter für die Zeit, in der die Tauglichkeit aufgehoben ist, von der Entrichtung der Miete befreit. Für die Zeit, während der die Tauglichkeit gemindert ist, hat er nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten. Eine unerhebliche Minderung der Tauglichkeit bleibt außer Betracht.

In Ihrer Wohnung gibt es scheinbar mehrere erhebliche Mängel, so dass eine entsprechende Minderung des Mietzinses geboten ist. Die Höhe der Minderung ist von den Mängeln abhängig.

Ich rate Ihnen, das Gespräch mit Ihrem Vermieter zu suchen; evtl. ist dieser bereit, auch in Ihrem Fall gänzlich auf die Miete zu verzichten; sollte er jedoch keinerlei Bereitschaft zur Minderung zeigen, sollten Sie sich anwaltlich vertreten lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank!Ich versuch es natürlich erstmal ohne großen Druck.Fühle mich durch ihre Antwort bestärkt,den Weg weiter zu gehen. "