Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohneigentum, Verkauf oder Vermietung bei Scheidung?


| 04.01.2006 13:34 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Guten Tag,

ich lebe seit 2 Jahren getrennt und habe eine eigene Wohnung.
Meine Frau bewohnt unsere Eigentumswohnung, die jedem von uns zu 50% gehört. Meine Frau möchte die Wohnung nun vermieten, ich möchte verkaufen und meinen Anteil erhalten.

Eine Übertragung meiner Eigentumsrechte und die folgende Auszahlung ist für meine Frau aus finanziellen Gründen nicht möglich.

Andererseits könnte sie die Wohnung - soweit mir bekannt - ohne meine Zustimmung nicht vermieten.

Im Fall einer Scheidung möchte ich die Wohnung los werden.
Kann ich darauf bestehen, dass die Wohnung verkauft wird?

Freundliche Grüße
G.S.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Frage möchte ich wie nachstehend beantworten:

Sind Eheleute Miteigentümer eines Grundstücks (oder einer Wohnung), kann, zumindest nach der Scheidung, jederzeit die Aufhebung der Gemeinschaft gem. § 749 Abs. 1 BGB begehrt werden. Weil eine Teilung in Natur unmöglich ist, erfolgt die Aufhebung der Bruchteilsgemeinschaft im Wege der Zwangsversteigerung und der Teilung des Erlöses.

Allerdings führt die Zwangsversteigerung in der Regel dazu, daß ein wesentlich geringerer Erlös erzielt wird, als bei einem freien Verkauf möglich ist. Auch müssen die Versteigerungskosten berücksichtigt werden. Es empfiehlt sich daher, Einigkeit über den Verkauf zu erzielen.

Erzwingen können Sie einen Verkauf aber nicht - rechtlich durchsetzen lässt sich allein die Aufhebung der Gemeinschaft durch Zwangsversteigerung.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395

www.andreas-schwartmann.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Viele Dank für die schnelle Antwort. Sie hilft mir sehr für das weitere Vorgehen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER