Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wöchentliche Besuche- trotzdem vollen Kindesunterhalt?


07.03.2006 07:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag,

vor ein paar Tagen habe ich mich mit diesem Anliegen bei Ihnen gemeldet, jedoch leider wichtige Fakten nicht mit angegeben:
Die Kinder meines Mannes (8+10J) aus 1.Ehe kommen jede Woche für 2Tage und 2Nächte zu uns.
Müssen wir trotzdem den vollen Kindesunterhalt zahlen?
Wie schätzen Sie meine Aussichten, den Unterhalt berechtigt zu kürzen, ein?
Vielen Dank für Ihre Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Betreuen beide Eltern gemeinsame Kinder abwechselnd, für das sie beide die elterliche Sorge innehaben, ist von einer gemeinsam getroffenen Unterhaltsbestimmung auszugehen. Ist diese nicht ausdrücklich, sondern nur stillschweigend getroffen worden, hängt die Frage, ob und ggf. in welchem Umfang ein Elternteil barunterhaltspflichtig ist, davon ab, wie die Betreuungsleistungen zu bewerten sind. Zunächst ist hier aber zu ermitteln, ob überhaupt der Fall vorliegt, dass beide Eltern die Kinder betreuen. Es ist daher festzustellen, ob wirklich eine gleichwertige Betreuung gegeben ist oder ob nicht doch ein Elternteil die Kinder überwiegend betreut. Ist dies der Fall, wobei auch genügt, wenn die Betreuungsleistungen des einen Elternteils die des anderen nur geringfügig übersteigen, ist der andere Elternteil alleine barunterhaltspflichtig.
Eine intensive Umgangsrechsausübung ist daher nicht ausreichend.
FAZIT: Es bleibt bei dem Grundsatz, dass auch die Ausübung eines großzügigen Umgangsrechts nicht zur Kürzung des Barunterhalts berechtigt. Anders ist es lediglich, wenn die Eltern sich die Betreuung nahezu gleichwertig aufteilen.
Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen
Martina Hülsemann
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER