Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wo gebe ich in der ESt-Erklärung USA-Einkünfte aus 401K an?

23.03.2013 16:54 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Altersvorsorge in den USoA ist nicht Einkommen in Deutschland bei dessen vorzeitiger Auflösung. Hier sind lediglich Zinserträge der Kapitalertragssteuer zu unterwerfen. Werbungskosten sind nur Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Erwerb, der Sicherung und Erhaltung von Einkommen abzugsfähig.

Guten Tag,

ich brüte über der deutschen Steuererklärung und werde nicht so recht schlau. Folgende Ist-Situation:

Ich habe aus nichtselbständiger Tätigkeit in den USA von 2001-2007 in einem Vorsorgeplan 401K eingezahlt. Diesen habe ich mir auszahlen lassen. Bei der Auszahlung wurde in den USA (fälschlicherweise vom auszahlenden Institut) keine Steuer einbehalten. Tatsächlich hätte aber für die vorzeitige Auszahlung (vor dem Rentenalter) eine Strafsteuer i.H. von 10% einbehalten werden müssen. Diese 10% habe ich an die IRS selbständig entrichtet und die US-Steuererklärung hierzu bereits angefertigt, in der ich mich auf das DBA berufe und somit keine weiteren Steuern in den USA zu entrichten habe. Das Geld wird in D versteuert.

Jetzt das Zahlenwerk schon in € umgerechnet:

Erhaltenen Betrag (Brutto): 45.860€
darauf in USA geleistete Steuer (10%): 4.586€

Ich benötige genaue Angaben, WO ich in der deutschen Steuererklärung welche der obigen Beträge einzutragen habe. Mir genügt kurz und knapp eine Angabe wie folgt:

45860€ in Anlage ABC, Zeile abc
4586€ in Anlage XYZ, Zeile xyz

Sollten die Beträge in mehreren Vordrucken/Anlagen angegeben werden müssen, so bitte ich darum, alle aufzulisten.

Zusatzfrage: Können Kosten, die in Zusammenhang mit der Auszahlung (Portokosten, Bankgebühren etc...) als Werbungskosten geltend gemacht werden?

Einsatz editiert am 27.03.2013 18:26:11
28.03.2013 | 11:27

Antwort

von


(453)
Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Vielen Dank für die eingestellte Frage. Diese möchte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben und in Ansehung des Einsatzes wie folgt beantworten.

Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten, wie Sie sich das vorstellen. Die Antwort beschränkt sich ausschließlich auf das deutsche Recht.

Der Vorsorgeplan 401K ist eine in den USA populär gewordene Altersvorsorge, bei der ein Anteil des Arbeitsentgeltes in steuerlich begünstigter Form für eine spätere Pension angespart wird. Mit der Auszahlung dessen haben Sie diese Altersvorsorge aufgelöst. Nach Ihren Schilderungen war dafür nach US Recht eine Strafsteuer in Höhe von 10 % zu zahlen, so dass der Rest hier als angespartes Vermögen aus den Jahren 2001 – 2007 anzusehen ist. Es war ja schon einmal Ihr Einkommen, das der Einkommenssteuer, wenn auch begünstigt, unterlag. Dafür wurde ja die dann bei der vorzeitigen Auszahlung die „Strafsteuer" erhoben.

So Sie denn heute keine Steuererklärung in Deutschland für die Jahre 2001 – 2007 anfertigen und aktuell keine anrechenbaren Kapitaleinkünfte aus diesem Vermögen an Sie geflossen sind, ist hier die verbleibende Summe nicht zu erklären.

Soweit jedoch Kapitaleinkünfte wie z.B. Zinsen für das zu erklärende Jahr zu Ihren Gunsten geflossen sind, sind dieser in der Anlage KAP zu erklären. Seit 2009 mit der Einführung der Abgeltungssteuer sind die ausländischen Kapitalerträge nicht mehr in der Anlage AUS zu erklären.

Zu Ihrer Zusatzfrage…
Werbungskosten können Sie nur im Zusammenhang mit dem Erwerb, der Sicherung und Erhaltung von Einkommen geltend machen.
Ausgaben in Verbindung mit Vermögen sind indes keine abzugsfähigen Werbungskosten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wehle, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Wehle

Rückfrage vom Fragesteller 28.03.2013 | 18:03

Sehr geehrter Herr Wehle,

leider hat mir Ihre Antwort nicht nur nicht geholfen, sie ist schlichtweg falsch.

Die Steuerbarkeit der 401K Auszahlung wurde schon geklärt und war NICHT Gegenstand meiner Frage. Ich verweise daher auf folgende von mir in der Vergangenheit gestellte Frage und insbesondere die darauf entfallene Antwort:

http://www.frag-einen-anwalt.de/Doppelbesteuerungsabkommen-D-USA,-Besteuerung-401K-__f196932.html

Ich darf Sie zitieren:

„Der Vorsorgeplan 401K ist eine in den USA populär gewordene Altersvorsorge, bei der ein Anteil des Arbeitsentgeltes in steuerlich begünstigter Form für eine spätere Pension angespart wird. Mit der Auszahlung dessen haben Sie diese Altersvorsorge aufgelöst. Nach Ihren Schilderungen war dafür nach US Recht eine Strafsteuer in Höhe von 10 % zu zahlen, so dass der Rest hier als angespartes Vermögen aus den Jahren 2001 – 2007 anzusehen ist. Es war ja schon einmal Ihr Einkommen, das der Einkommenssteuer, wenn auch begünstigt, unterlag. Dafür wurde ja die dann bei der vorzeitigen Auszahlung die „Strafsteuer" erhoben."

Der 401K ist nicht steuerBEGÜNSTIGT, sondern die Einzahlung erfolgt komplett vor Abzug der Einkommenssteuern (pre-tax). Die Steuern werden aber nicht erlassen, sondern nur in die Zukunft verschoben. Denn im Normalfall wird dann bei Fälligkeit im Rentenalter die Auszahlung mit dem dann gültigen Steuersatz besteuert. Wenn der Sparer aber eben eine vorzeitige Auszahlung wünscht, fällt ZUSÄTZLICH diese Strafsteuer von 10% an (penalty tax). Auf den Auszahlungsbetrag ist also bei vorzeitiger Entnahme die normale Einkommenssteuer SOWIE die Strafsteuer zu zahlen. Da ich aber eben nicht mehr in den USA ansässig bin, ist die Einkommenssteuer in Deutschland zu entrichten. Die Strafsteuer jedoch weiterhin in den USA.

Ich zitiere weiterhin:

„So Sie denn heute keine Steuererklärung in Deutschland für die Jahre 2001 – 2007 anfertigen und aktuell keine anrechenbaren Kapitaleinkünfte aus diesem Vermögen an Sie geflossen sind, ist hier die verbleibende Summe nicht zu erklären."

Da ich also auf das Einkommen in den USA keine Steuern gezahlt habe und Ihrer Auskunft nach auch in D die Summe nicht erklären muss, wäre ja das Einkommen steuerfrei gewesen? Das entspricht nicht meinem Verständnis des Art. 18A DBA und auch nicht der Antwort auf meiner oben verlinkten Frage.

Vielmehr ergibt sich meinem Verständnis nach der Sachverhalt, wie ich ihn schon in der Ausgangsfrage gestellt habe:

1) Wo muss ich in der Steuererklärung den Bruttobetrag als ausländisches Einkommen angeben?
2) Wo muss ich den Betrag der Strafsteuer als bereits geleistete, anzurechnende Steuer angeben?

Zur Zusatzfrage: da es sich ja um ausländisches Einkommen handelt (welches ja in den Jahren 2001-2007 erarbeitet, aber unbesteuert einbehalten wurde) und dies eben erst jetzt ausgezahlt wurde und jetzt besteuert wird, bin ich davon ausgegangen, dass eben die Kosten, die mir im Zusammenhang mit diesem Einkommen entstehen (insbesondere hohe Überweisungskosten etc…) als Werbungskosten anzusehen sind. Auch hier bitte ich neuerlich auf diese Frage einzugehen.

3) Einzig bei den Kapitalerträgen (Zinsen), die anteilig im Auszahlungsbetrag mit enthalten waren, stellt sich nun die Frage: sind diese einfach auch als ausländisches Einkommen anzugeben (bei Punkt 1 enthalten) oder gesondert in Anlage KAP? Wenn ja, wo dort genau? (Im Endeffekt dürfte es ja aber bei der Höhe der Steuernachzahlung keine Auswirkung haben, da Kapitalerträge doch mit dem individuellen Einkommenssteuersatz besteuert werden und das Ergebnis ja dann gleich sein dürfte?)

Ich bin etwas konsterniert, da mein ursprünglich ausgelobter Einsatz eine geringe Detailtiefe erforderte (lediglich Beantwortung von Punkt 1 und Punkt 2), ich aber dann von diesem Portal aufgefordert wurde, den Einsatz zu erhöhen. Als ich dies tat, erhielt ich nunmehr eine Antwort, die zwar Detailtief ist, aber schlichtweg falsch und meine Fragen auch gar nicht beantwortete.

Ich bitte sie daher, auf die Punkte 1 bis 2 (gegebenenfalls auch Punkt 3) nochmals zu antworten, bzw. sollte Ihnen das nicht möglich sein, die Frage wieder freizugeben um sie von jemand anderem beantworten zu lassen (ist dies auf dem Portal überhaupt möglich)?

Mit freundlichen Grüßen,

401K

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31.03.2013 | 20:03

Sehr geehrte Fragestellerin,

gern gehe ich insoweit Ihre ursprüngliche Frage tangiert wird auch auf Ihre Nachfragen ein.
Die Frage, in welcher Zeile Sie Ihre Einkünfte erklären ist nur am Rande rechtlicher Natur, sondern eher dem Berufsbild des Steuerberaters zuzuordnen, der hier versiertere Aussagen treffen kann als jeder Rechtsanwalt.

Nichts destotrotz möchte ich Ihnen nach meiner Ansicht die zutreffende Auskunft darüber erteilen.
Soweit die ausgezahlten Gelder als Einkommen zu deklarieren sind, sind diese in der Anlage AUS unter Einkünfte in den Zeilen 5 bis 9 einzutragen, die bereits geleistete Strafsteuer ist in Zeile 10 zu erklären.

Insoweit Vermögen vorliegen würde sind die Kapitalerträge in der Anlage KAP in Zeile 15 zu erklären. Das gilt insofern auch unabhängig ob der Frage Einkommen oder Vermögen und wo welche Einkünfte (nach)zuversteuern wären. Insoweit zu Ihrer Frage 3.

Erneut zu Ihrer Zusatzfrage, möchte ich auch hier auf die bisherigen Ausführungen verweisen. Soweit es sich um Einkommen handelt, können hier damit in Zusammenhang stehende Kosten als Werbungskosten geltend gemacht werden. In wie weit dies hier anzunehmen ist kann ich nicht beurteilen, da aus dem Sachverhalt nicht hervorgeht, ob dies der Fall ist oder möglicher Weise es sich um von Ihnen zu tragende Verwaltungskosten handelt.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wehle
Rechtsanwalt /Aachen




ANTWORT VON

(453)

Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79865 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antwort war zufriedenstellend. Ich hoffe nur dass die Antwort auch richtig ist und ich mich darauf verlassen kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, nicht ganz einfache, aber sehr wichtige Frage, schnelle, klare, verständliche (!), umfassende Antwort. Kein juristisches Phrasen-Ballett, sondern klare Worte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich war sehr zufrieden und würde den Anwalt weiterempfehlen. Ich hätte nur gern gewusst, auf welchen Paragrafen sich seine Auskunft bezogen hat. ...
FRAGESTELLER