Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wird nun nach Eintritt des Ruhestandes das Unterhaltsgeld entsprechend dem dann viel niedrigerem Ein


02.09.2005 15:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Ich lebe seit Mai 05 offiziell getrennt. Im nächsten Jahr gehe ich in den Vorruhestand; die Vereinbarung mit der Firma wurde in 2003 in Absprache mit meiner Frau getroffen. Frage: Wird nun nach Eintritt des Ruhestandes das Unterhaltsgeld entsprechend dem dann viel niedrigerem Einkommen angepasst?

Besten Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Unterhatsbetrag richtet sich grundsätzlich immer nach dem aktuellen Einkommen. Sollte durch den Vorruhestand eine wesentliche Änderung der Einkommensverhältnisse einsetzen, muss der Unterhalt herabgesetzt werden. Dieser berechnet sich im Allgemeinen nach der "Düsseldorfer Tabelle". Insbesondere sind die dortigen Selbstbehaltssätze zu beachten. Der Selbstbehalt für einen Nichterwerbstätigen beträgt nach der aktuellen Düsseldorfer Tabelle 770,- €/Monat. Dieser Betrag muss Ihnen monatlich mindestens verbleiben.

Die Anpassung erfolgt aber nicht automatisch. Sollte bereits ein rechtskräftiger Unterhaltstitel gegen Sie bestehen (z.B. Urteil), muss dieser abgeändert werden. Sollte eine einvernehmliche Regelung mit der Frau nicht erfolgen können, so müsste eine Abänderungsklage eingereicht werden.

Sie sollten daher nach der Änderung der Einkommensverhältnisse zunächst den Unterhalt neu berechnen lassen und diesen der Frau mitteilen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt

www.net-rechtsanwalt.de
www.scheidungonline.org

Nachfrage vom Fragesteller 02.09.2005 | 16:08

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Wir haben bisher noch nichts gerichtlich festschreiben lassen.
Zusatzfrage: Wird zur Berechnung nun 3/7 der Differenz beider bereinigter Nettoeinkommen herangezogen oder 50% der Summe beider Einkommen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.09.2005 | 17:47

Die 3/7 Methode wird bei der Berechnung angewendet.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER