Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wird jetzt anstelle des Kindesunterhalts ein Kostenbeitrag für Vollzeitpflege errechnet?

| 19.03.2010 11:36 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Guten Tag,ich zahle seit 4 Jahren unterhalt für mein Sohn(14)Inzwischen hat sich mein Nettoeinkommen erhöht.Laut Jugendamt ist das Kind seit zwei monaten in Heim untergebracht und ich soll eine Erklärung des Elternteils zur Kostenbeitragspflicht ausfüllen.Kann der Kinderunterhatl nachträglich ausgerechnet werden und ich zu nachzahlung des vergangenes Jahres aufgefordert werden?Oder wird jetzt anstelle des Unterhalts ein Kostenbeitrag für Vollzeitpflege errechnet?
Danke im vorraus

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Informationen beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Zunächst möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Grundsätzlich kann kein rückständiger Unterhalt bzw. eine Erhöhung gefordert werden. Ist der Anspruch z.B. tituliert, so kann nur der titulierte Unterhalt gefordert werden.

Eine rückwirkende Erhöhungsforderung ist des Weiteren jedoch möglich, wenn Sie zuvor gem. § 1613 BGB zur Vorlage von Einkommensnachweisen etc. aufgefordert wurden oder z.B. regelmäßig angeben müssen, ob sich Änderungen in Ihren Einkommensverhältnissen ergeben haben. Ab Auskunftsverlangen kann dann erhöhter Unterhalt gefordert werden.

Wenn es sich bei der Heimunterbringung Ihres Sohnes um eine Vollzeitpflege gem. §33 SGB VIII handelt, dann ruht der Unterhalt grundsätzlich. Sie müssen sich aber dann mit einem Kostenbeitrag an den Kosten der Vollzeitpflege beteiligen. Dieser Kostenbeitrag richtet sich nach sozialrechtlichen Regelungen. Für diese Berechnung benötigt das Jugendamt, die von Ihnen angeforderten Informationen.


Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 19.03.2010 | 12:20

Vielen Dank für die Auskunft.kurze nachfrage:ein Titel ist nicht vorhanden.Kann für 4 Jahre rückwirkend,zu wenig gezahle Unterhalt verlangt werden?Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.03.2010 | 13:03

Sehr geehrter Fragesteller,
es kommt hier darauf an, ob Sie nach §§ 1613 BGB i.V. mit § 1605 BGB zur Auskunftserteilung über Ihre Einkommensverhältnisse aufgefordert wurden oder ob Sie sich in Verzug mit der Zahlung befanden. Hierfür wäre zur abschließenden Beantwortung Kenntnis des genauen Einzelfalls notwendig.
Bei einem Zeitraum von vier Jahren müsste zudem eine eventuelle Verjährung überprüft werden, da für Unterhaltsansprüche die Regelverjährungszeit von drei Jahren gilt.

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers 19.03.2010 | 22:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?