Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wird beim Kindesunterhalt Zins und Tilgung in Abzug gebracht oder nur die Zinsen?

| 14.10.2011 11:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


13:37

Sehr geehrte Anwälte,
Bei uns liegt folgender Sachverhalt vor.
Meine Frau und ich haben uns nach unserer Trennung vor 4 Jahren über eine Trennungsvereinbarung darüber geeinigt, dass ich in unserem 1998 gemeinsam erbauten Haus wohnen bleibe und dies für eine zusätzliche Altersversorgung der Kinder übernehme. Seit dem Auszug meiner Frau habe ich die kompletten Verbindlichkeiten übernommen und meine Frau wird nach rechtsgültiger Scheidung mit dem vereinbarten Betrag ausbezahlt. Somit steht das Haus im meinem Alleinbesitz.
Auf nachehelichen Unterhalsanspruch wurde beiderseitig verzichtet.
Wir haben zwei Kinder ( 8 und 11 Jahre) ich bin voll Berufstätig, meine Frau 25-30h pro Woche. Auf Grund der Düsseldorfer Tabelle und Berücksichtigung von Wohnwert und Steuerausgleich, bewegt sich mein Nettoeinkommen je nach Berücksichtigung der Tilgung zwischen Gruppe 5 und 6.
Zinsen: 381,34€
Tilgung: 459,98€
Jetzt komme ich zu meiner zwei Fragen.
Wird beim Kindesunterhalt Zins und Tilgung in Abzug gebracht oder nur die Zinsen? Diese Frage ist entscheidend ob die Gruppe 5 oder 6 zum Tragen kommt.
Frage 2: Hat der Unterhalspflichtige in unserem Fall, ich die Pflicht die Hälfte der 12Wochen Schulferien abzudecken? Nachdem ich bis jetzt ca.3 Wochen dieser Zeit abgedeckt habe kommt die Forderung auf, die Kinder in Zukunft 6 Wochen zu nehmen. Soviel Urlaub habe ich gar nicht im Jahr. ( 28 Tage). Sollte ich dies nicht können, müssten für die fehlende Dauer anderweitige Betreuungskosten, beispielsweise Tagesmutter o. ä. von mir übernommen werden. Wenn ich diesen Zeitraum abdecken muss, wie sieht es mit dem Kindesunterhalt für dies 6 Wochen aus?

14.10.2011 | 11:25

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen


Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworten darf.

Bitte beachten Sie vorab, dass meine nachstehenden Ausführungen nur eine erste rechtliche Einschätzung auf der Grundlage Ihrer Angaben darstellen können. Der Umfang meiner Beratung ist dabei durch die zwingenden gesetzlichen Vorgaben des § 4 RVG begrenzt.

Zu Ihren Fragen:

1.
Auch die Tilgung wird bei der Berechnung des Kindesunterhaltes in Abzug gebracht. Grundsätzlich ist dazu eine Interessenabwägung erforderlich und es ist erforderlich, dass mindestens der Mindestunterhalt gezahlt werden kann. Das dürfte aber hier der Fall sein. Zudem soll die Vermögensbildung auch den Kindern zugute kommen, so dass Sie also nicht nur die Zinsbelastung, sondern auch die Tilgungsleistungen bei der Ermittlung des bereinigten Nettoeinkommens berücksichtigen dürfen.

2.
Eine Verpflichtung, die Kinder während der Ferien die Hälfte der Zeit zu betreuen, gibt es nicht. Das ist Vereinbarungssache. Es ist auch nicht erkennbar, weshalb Sie die Kosten einer Tagesmutter übernehmen sollten. Wenn die Kinder bei der Mutter leben, ist sie für die Betreuung zuständig - sie muss deshalb ja auch keinen Barunterhalt zahlen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben. Für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen stehe ich zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie mich dazu über die unten genannte Rufnummer bzw. E-Mail-Adresse.



Mit freundlichen Grüßen

Andreas Schwartmann
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 14.10.2011 | 13:06

Hallo Herr Schwartmann, vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort. Eine Nachfrage habe ich noch.Was verstehen Sie unter "dass zumindest der Mindestunterhalt gezahlt wird"?Ist damit der Betrag aus der Düsseldorfer Tabelle gemeint, sprich für Gruppe 5 im Alter von 6-11 Jahren je Kind 345€?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.10.2011 | 13:34

Der Mindestunterhalt ergibt sich aus der Einkommensklasse 1 und der jeweiligen Altersstufe des Kindes. Er beläuft sich also für die Gruppe 5 auf 364 EUR (abz. hälftiges Kindergeld).

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.10.2011 | 13:37

Der Mindestunterhalt ergibt sich aus der Einkommensklasse 1 und der jeweiligen Altersstufe des Kindes. Er beläuft sich also für die Gruppe 5 auf 364 EUR (abz. hälftiges Kindergeld).

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

Bewertung des Fragestellers 14.10.2011 | 13:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.10.2011
4,8/5,0

ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht