Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wird Vorausvermächtnis auf Pflichtteil angerechnet?

15.12.2012 19:39 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

in seinem Testament hat mein Mann seine Söhne und mich zu je einem Drittel als Erben vorgesehen. Sohn 1 und ich haben das Erbe ausgeschlagen, weil noch Schulden zu erwarten waren. Sohn 2 ist jetzt Alleinerbe. Nun habe ich mit meinem Rechtsanwalt den Pflichtteil gefordert.
Jetzt muss ja der Nachlass bestimmt werden auch aus allen Zuwendungen der letzten 10 Jahre. Das gilt für mehrere Familienmitglieder, normalerweise auch für mich. Jetzt steht im Testament ausdrücklich: "Meine Ehefrau XX erhält als Vorausvermächtnis das Inventar unserer gemeinsamen Wohnung sowie meine persönliche Gegenstände OHNE ANRECHNUNG AUF DEN ERBTEIL." Bedeutet das auch "ohne Anteil auf den Pflichtteil"? Würde das etwas an meiner Auskunftspflicht ändern?
Wenn ich Auskunft geben müsste über den Nachlass, der aus den Zuwendungen der letzten Jahren von meinem Mann an mich enstanden ist, gehören dazu auch gemeinsame Haushaltsgegenstände wie Waschmaschine, Staubsauger, Luftbefeuchter? Dann müsste ich ja auch "Messer, Gabel, Scher' und Licht" aufzählen.
Es ist auch gar nicht mehr nachzuvollziehen, wer was angeschafft hat. Meistens haben wir zusammen gelegt, was natürlich nicht zu beweisen ist und nicht aus den Rechnungen hervor geht. Mein "Gegenspieler" geht wie selbstverständlich davon aus, dass mein Mann alles gekauft hat. Auch hatten wir Gütertrennung.

Ich freue mich auf eine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

15.12.2012 | 20:37

Antwort

von


(1213)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Hier liegt ein sog. Vorausvermächtnis gem. § 2150 BGB: Vorausvermächtnis vor. Beim Vorausvermächtnis bestimmt der Erblasser, daß eine Person, die zugleich Erbe ist, einen bestimmten Gegenstand als Vermächtnis erhalten soll.

Entscheidend ist, daß keine Anrechnung auf den Pflichtteil stattfindet. Das Vermächtnis wird also aus der Nachlaßmasse ausgesondert. Sie erhalten folglich die aufgeführten Gegenstände im „voraus". Aus dem Rest wird sodann die Erbquote ermittelt. Dabei ist das Vorausvermächtnis unabhängig davon, ob das Erbe angenommen wird. Auch wenn Sie, wie geschehen, das Erbe ausschlagen, erhalten Sie als Vermächtnisnehmerin das Vermächtnis.


2.

Bezüglich der Zuwendungen gilt Folgendes:

Dienen die Zuwendungen dem Unterhalt und sind sie nach den Verhältnissen der Eheleute als Beitrag zu einer angemessenen wirtschaftlichen Versorgung zu sehen, geht die Rechtsprechung von Entgeltlichkeit aus mit der Folge, daß kein Pflichtteilsergänzungsanspruch vorliegt.

Gerade normal übliche Haushaltsgegenstände, wie Sie sie aufgezählt haben, sind Teil der ehelichen Versorgung und demzufolge nicht als abzuschichtende Zuwendung anzusehen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1213)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81184 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam wie gewohnt rasch und bestätigte meine Einschätzung. Ich nutze diese Beratung nicht nur, weil sie schnell und kostengünstig, sondern vorallem mit wenig Aufwand verbunden ist. Also hiermit auch einen Dank an ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Er hat sehr ausführlich und verständlich meine Frage beantwortet. Sehr kompetent in Steuerfragen. Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Damit habe ich eine fundierte Basis für den Verkauf bzw. den Tausch im Vorfeld. Auch die Kostenfrage ist damit klar. ...
FRAGESTELLER