Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wird Kindergeld beim BAFöG angerechnet?


20.12.2013 11:10 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Zusammenfassung: Kindergeld und BAföG


Im Bafögbescheid meines Kindes rechnet man Grundbedarf-Kindergeld-mein anrechenbares Einkommen. Das Kindergeld wird an mich gezahlt. Muss ich das Kindergeld tatsächlich an mein Kind weiterleiten. Einen unterhaltszahlendesn Vater gibt es nicht, es gibt noch ein bafögberechtigten Bruder. In den vorherigen Jahren wurde das Kindergeld nicht angerechnet, kann es sein, dass von mir nun etwas zurückgefordert wird.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:




Frage 1:
"Muss ich das Kindergeld tatsächlich an mein Kind weiterleiten ?"



Nach § 1 I BKGG (Bundeskindergeldgesetz)bekommt ein Elternteil das Kindergeld nicht zur freien Verwendung für sich selbst, sondern für seine Kinder "Kindergeld nach diesem Gesetz für seine Kinder erhält...").


Ob Sie die Summe nun tatsächlich weiterleiten müssen, hängt von den Absprachen mit Ihrem Kind ab.

Ihr Kind jedenfall kann eine Auszahlung direkt an sich über einen sog. Abzweigungsantrag erzwingen.





Frage 2:
"kann es sein, dass von mir nun etwas zurückgefordert wird ?"


Das kann ich mir nicht vorstellen.

Sie sollten vielmehr erfragen, warum nun plötzlich das Kindergeld als Einkommen angerechnet wird. Dieses hat beim BAföG grundsätzlich anrechenfrei zu bleiben, wird also weder bei Ihnen noch dem Kind als Einkommen angerechnet.


Insofern sollte Ihr Kind umgehend schriftlich und nachweisbar um Korrektur des Bescheides bitten.










Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER