Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wird Behinderten der Sex verboten ?

| 06.04.2008 08:39 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Sehr geehrte Anwälte,

aus Interesse würde mich mal interessieren, ob Behinderte mit Nicht behinderten keinen Sex haben dürfen.
Ich fand den <a href="http://dejure.org/gesetze/StGB/179.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 179 StGB: (weggefallen)">§ 179 StGB</a>, dieser sieht ja eine Strafbarkeit vor, wenn man mit einer widerstandsunfähigen Person Sex hat, jedenfalls verstehe ich dies so.
Was heisst nun widerstandsunfähig ?

Wie sieht es zum Beispiel bei einer körperlichen Behinderung aus, etwa Blindheit, würde dies dazu zählen und wäre dies auch strafbar, wenn der "Behinderte" den sex auch will oder verwehrt man den Behinderten Menschen in Deutschland den Sex, bzw. traut sich keiner mit Behinderten Sex zu haben, da dies mit bis zu 15 Jahren geahndet werden kann ?
Hab ich den Paragraphen vielleicht falsch verstanden oder ist es tatsächlich so, dass hier völlig mündige Personen, die vielleicht nur eine körperliche Behinderung haben, in Sexfragen mit einer unmpndigen gleichgestellt werden ?

Danke <!--dejureok-->

Sehr geehrter Fragesteller,

einvernehmlicher Sex zwischen Behinderten und nicht Behinderten ist nicht verboten. Ein nicht Behinderter kann mit einem Blinden Sex haben, wenn beide es wollen.

Der Begriff der Widerstandsunfähigkeit wird beschrieben als Unfähigkeit einen ausreichenden Widerstandswillen gegen das sexuelle Ansinnen des Täterszu bilden, zu äußern oder durchzusetzen Tröndle / Fischer Randnummer 8 zu <a href="http://dejure.org/gesetze/StGB/179.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 179 StGB: (weggefallen)">§ 179 StGB</a>

Widerstandsunfähig ist zum Beispiel wer schläft und wer bewußtlos ist. Widerstandsunfähig ist auch, wer im Koma liegt.
Des weiteren sind alle Personen widerstandsunfähig, die wegen einer geistigen Behinderung nicht verstehen, was Sex ist. Dies sind Erwachsene deren geistige Fähigkeiten denen von Kindern oder Jugendlichen unter 16 Jahren entsprechen.
Ferner darf es keinen Sex mit Personen geben, die nicht in der Lage sind, ihren Willen zu äußern. Beispiel ein Querschnittsgelähmter, der nicht sprechen und seinen Willen auch nicht per Handzeichen, Kopfnicken bzw. Kopfschütteln oder sonstwie äußern kann. Widerstandsunfähig ist auch, wer gefesselt ist.
Des weiteren ist für den Tatbestand des <a href="http://dejure.org/gesetze/StGB/179.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 179 StGB: (weggefallen)">§ 179 StGB</a> erforderlich, dass die Widerstandsunfähigkeit ausgenutzt wird, um die sexuellen Handlungen vorzunehmen.
Wenn also der Querschnittsgelähmte aus dem obigen Beispiel in der Lage ist, seinen Willen zu äußern und mit dem Sex einverstanden ist, dann ist dies nicht strafbar.
Die Einwilligung muß jedoch dem Willen des Querschnittsgelämten entsprechen. Wenn er diese nur gibt, weil er befürchtet sonst nicht mehr oder schlechter versorgt zu werden, dann könnte ein Fall des <a href="http://dejure.org/gesetze/StGB/179.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 179 StGB: (weggefallen)">§ 179 StGB</a> eventuell in Tateinheit mit <a href="http://dejure.org/gesetze/StGB/174.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 174 StGB: Sexueller Mißbrauch von Schutzbefohlenen">§ 174 StGB</a> (Sexueller Mißbrauch von Schutzbefohlenen ) vorliegen.

Ich hoffe Ihnen durch die vorgenannten Beispiele einen ersten Überblick über den Anwendungsbereich des <a href="http://dejure.org/gesetze/StGB/179.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 179 StGB: (weggefallen)">§ 179 StGB</a> gegeben zu haben.

Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren droht nur bei besonders schweren Fällen. Sonst sind es nur 6 Monate bis 10 Jahre.
<!--dejureok-->

Bewertung des Fragestellers 20.11.2008 | 00:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ok "