Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wir wollen vom Projekt Hausverkauf und Hausneukauf zurücktreten.

| 26.08.2019 14:38 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Notarkosten für einen Vertragsentwurf

Wir wollten unser Haus verkaufen und in einem anderen Bundesland ein neues Haus kaufen. Für den Hausneukauf arrangierte die Maklerin bereits einen Notartermin. Wir haben jedoch Abstand von der Immobilie genommen, denn es hatte sich herausgestellt, dass Renovierung und Umbau deutlich teurer würden, als ursprünglich angenommen. Ein von uns beauftragter Statiker machte uns z. B. auf den verpflichtenden Einbau von Brandschutzplatten in Holzzwischendecken aufmerksam, die Maklerin hatte darauf nicht hingewiesen, obwohl wir drüber gesprochen hatten. Dass das Maklerbüro eine Rechnung gestellt hat, haben wir lächelnd abgewehrt, das konnte ich ja auf vielen Rechtsseiten nachlesen. Der Versuch ist ja nicht strafbar. Nun hat aber der von der Maklerin beauftragte Notar 700€ für einen Vorvertrag verlangt für ein nicht mal 100.000 € teures Haus. Ich halte das für zu teuer. Oder.? Muss nicht derjenige den Notar bezahlen, der ihn beauftragt? Unterschrift auf Auftrag?

Und mit welchen Kosten maximal dürfen wir rechnen, wenn wir unseren Makler kündigen und bereits ein Kaufinteressent da ist (entgangene Provision?). Ich habe gelesen, maximal 8-9% der entgangenen Provision. Ist das korrekt?

Vielen Dank für eine Antwort!

26.08.2019 | 19:13

Antwort

von


(1419)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Notarkosten
Soweit Sie den Notar für die Erstellung eines Entwurfes beauftragt haben, fallen auch hier die Notargebühren an. Allerdings bedarf es einer Auftragserteilung durch. Diese kann auch durch die bevollmächtigte Maklerin erfolgen. Dann ist eine entsprechende Vollmacht nachzuweisen. Dem Notar haften bei entsprechender Auftragserteilung Käufer und Verkäufer.
Im Ergebnis muss der Notar einen Auftrag duch Sie nachweisen. Ohne eine ausdrückliche Vollmacht durch den die Maklerin oder einen Auftrag durch Siem beispielsweise per Email, wird die Durchsetzung der Notarkosten nicht ohne weiteres möglich sein.

2. Die Maklerkosten für den Verkauf des eigenen Hauses umfassen lediglich den nachzuweisenden Aufwand des Maklers. Soweit Sie sich in dem Maklervertrag nicht zur Zahlung einer festen Provision verpflichtet haben, muss der Makler seinen Aufwand, z.B. Anzeigenschaltung, Termine, Fahrtkosten nachweisen. Diese nachgewiesenen Kosten kann er dann erstattet verlangen, nicht aber eine fiktive Provision.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Rückfrage vom Fragesteller 26.08.2019 | 20:14

Vielen Dank für Ihre Antwort. Bitte gehen Sie noch auf meine Frage ein, ob die Notarrechnung von knapp 700€ nicht deutlich zu hoch ist, wenn der Kaufpreis des Hauses lediglich 98.000€ betrug und kein weiterer Konatkt stattgefunden hat (keine Mails, keine Telefonate, also keine weitere Arbeit!).
Vielen Dank und viele Grüße!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.08.2019 | 22:16

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Für die Erstellung eines Entwurfes fällt eine doppelte Gebühr nach KV Nr. 21100 GNotKG in Höhe von 564,00 € zzgl. UmSt. an. Hinzu kommen eine Dokumentenpauschale und eine Pauschale für Post- und Telekommonikationsentgelt.

Eine Kostenrechnung von ca. EUR 700,- ist daher nicht überhöht.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 26.08.2019 | 19:25

Hinsichtlich der Notarkosten ist zu beachten, dass der Notar die Erstellung einer vollstreckbaren Ausfertigung der Kostenrechnung beantragen kann. Daher müssen Sie handeln, wenn der Notar auf die Zahlung der Kostenrechnung besteht und eine Kostenbeschwerde bei dem zuständigen Landgericht beantragen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.08.2019 | 08:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.08.2019
4,2/5,0

ANTWORT VON

(1419)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht