Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Willkür bei der MPU


| 02.11.2007 10:28 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling



Sehr geehrte Rechtsanwälte !

Ich habe vor einem Jahr einen Autounfall, mit Fahrerflucht unter Alkohol, begangen.
Ich wurde rechtskräftig verurteilt und der FS wurde mir entzogen. Damals wurde mit durch die zuständige FSSt
mitgeteilt, daß über eine MPU noch nicht entschieden wurde.
Dieses Jahr im Dezember läuft das Fahrverbot aus und ich wollte
den Führerschein neu beantragen. Die FSSt hielt eine MPU für
erforderlich.
Nun habe ich mich gestern dem Test gestellt und habe ihn
vorzeitig abgebrochen. Ich habe die allgemeinen Test erfüllt
(Blut, Urin, Reaktionstest) und sollte danach zu der Psychologin.

Diese war von vornherein negativ mir gegenüber eingestellt und
hat mich auch mehrfach beleidigt. Zitat: Sie sind ja ein kleines
beleidigtes Kind. Weiterhin wollte Sie, daß ich ihr alles
zum Unfalltag erzähle. Ich erklärte Ihr, daß ich das nicht könne,
da ich mich an diesen Tag nicht mehr erinnere. Genauso steht es
auch im Gerichtsurteil. Sie sagte, sie könne das nicht glauben,
ich wäre negativ ihr gegenüber eingestellt und sie hat keine
andere Möglichkeit, in das Gutachten zuschreiben: Ich bin
verbohrt und nicht Therapierbar.
Daraufhin habe ich das MPU-Center verlassen.

Nun wollte ich gern wissen, ob ich mich von der Psychologin
beleidgen lassen muß und welche Schritte ich einleiten kann,
um mich von einer anderen Psychologin begutachten zu lassen.
Beziehungsweise, habe ich ein Recht auf Erstattung der Kosten,
da das Gutachten ja nicht stattgefunden hat.

Mit freundlichen Grüßen



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Sie haben grundsätzlich auch bei der MPU die frei Arzt- bzw. Gutachterwahl. Danach konnten Sie berechtigt den Gutachter ablehnen, dies ist auch ohne Angabe von näheren Gründen möglich. Sie müssen nun beantragen durch einen anderen Gutachter untersucht zu werden.

Die Kosten für den Urintest etc. werden Sie tragen müssen, da diese sicher im weiteren Verfahren verwendet werden können.

Hinsichtlich der Kosten für den Gutachter/Psychologin sind diese für Sie nutzlose Aufwendungen und nach dem von Ihnen dargestellten Sachverhalt ursächlich durch das Verhalten der Gutachterin/Psychologin. Danach haben Sie Anspruch auf Rückerstattung dieses Teiles der Gebühren bzw. für Verrechnung einer neuen Begutachtung sofern Sie diese bei derselben Stelle vornehmen lassen.

Sie müssen sich auch von einem Gutachter nicht beleidigen lassen und können gegebenenfalls dahingehend Strafanzeige stellen.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel.: 0351/2 69 93 94
Fax: 0351/2 69 93 95
e-mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Antwort. Es hat mich ersteinmal in meiner
Rechtsauffassung bestätigt und ich werde mich entsprechend
verhalten.
"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER