Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wildunfall


15.10.2006 19:04 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Ich musste mit meinem Motorrad einem Reh ausweichen und kam dabei zu Fall. Es fand keine Berührung mit dem Reh statt. Da ich kein Handy dabei hatte, konnte ich die Polizei nicht benachrichtigen, es war mitten in der Walachei und weit und breit kein Telefon. Ich konnte danach noch weiterfahren bis zu der Pension ca. 50 km entfernt. Ich habe von dort auch nicht die Polizei benachrichtigt, da ich darin keinen Sinn sah, was hätte ich denen zeigen können, falls ich die Stelle überhaupt wieder gefunden hätte, es war inzwischen schon dunkel.
Es entstand Totalschaden.
Die Versicherung lehnt die Regulierung des Schadens ab, erwähnt aber § 62 und 63, aber ich kann den Beinahe-Zusammenstoß nicht beweisen.
Muss ich die Ablehnung akzeptieren?

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Grundsätzlich sind Wildunfälle in der Teilkaskoversicherung mitversichert; mit dem Motorrad dürfen Sie auch kleinen Tieren, die mit dem Auto überfahren werden müssten, ausweichen – da Sie es mit einem Reh zu tun hatten, wäre der Versicherungsschutz aber auch sonst gegeben.. Sie sollten diesbezüglich allerdings Ihre Versicherungsbedingungen kontrollieren.

Für die Schadensursache "Wildunfall", obliegt Ihnen die Beweislast. Der Versicherer kann Ihnen entgegenhalten, dass Sie aus anderen Gründen gestürzt sind (leider werden dann etwa Unachtsamkeit, Fahrfehler etc. behauptet). Es würde Ihnen nützen, die Unfallstelle etwa mit einem Verkehrssachverständigen auf typische Spuren nach einem Ausweichunfall hin zu untersuchen und diese mit den Schäden am Motorrad zu vergleichen.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, den von Ihnen dargestellten Sachverhalt zu beweisen, wird der Versicherer die Regulierung verweigern dürfen. Eine abschließende Beurteilung kann jedoch erst nach Einsicht in alle den Fall betreffenden Versicherungsunterlagen vorgenommen werden.

Ich bedaure, Ihnen vorerst kein günstigeres Ergebnis mitteilen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 15.10.2006 | 20:17

Vielen Dank, aber Spuren werde ich nicht mehr finden, es passierte irgendwo in Neu-Brandenburg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.10.2006 | 08:35

Sehr geehrte Ratsuchende,

leider wird der Versicherer genau wissen wollen, an welcher Stelle sich der Unfall ereignet hat. Deshlab müssen Ihre Erfolgsaussichten bedauerlicherweise als sehr schlecht beurteilt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER