Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.707
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wilder Wein an Häuserwand und Dach

24.08.2004 12:26 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Ich wohne in einem versetzten Reihenhaus in Berlin. Mein Nachbar hat an seiner Häuserwand wilden Wein, der nun wieder einmal auf meinem Dach und an meiner Häuserwand rankt. Mich stört dies, da es den Putz des Hauses beeinträchtigt.
Ich habe nun meinen Nachbarn wiederholt aufgefordert, den Wein zu entfernen und dafür zu sorgen, dass er nicht mehr an meinem Haus rankt. Er ist jedoch dazu nicht bereit und sagt, dass ich das doch selbst machen soll. Nun meine Frage: Wer ist verpflichtet, den Wein zu entfernen (zur Not mit einem Gärtner)? Muss mein Nachbar dies tun oder muss ich es machen, wenn es mich stört? Und wenn ich es tun muss, brauche ich dazu eine Genehmigung des Nachbarn?

Sehr geehrter Ratsuchender,

das Überwachsen der Pfanzen an Ihr Reihenhaus stellt eine Eigentumsstörung dar. Sie können gem. § 1004 BGB die Beseitigung der Störung, mithin die Beseitigung der Pflanzen durch Ihren Nachbarn auf dessen Kosten verlangen.

Weigert sich Ihr Nachbar und Sie lassen die Pflanzen beseitigen, steht Ihnen unter den Voraussetzungen der §§ 683 , 812 BGB ein Erstattungsanspruch zu. Der BGH hat solch einen Anspruch einmal hinsichtlich in das Nachbargrundstück eindringender Wurzeln bereits bejaht. Ich weise aber vorab darauf hin, dass bei entgegenstehendem Willen Ihres Nachbarn der Anspruch eigentlich nur dann angenommen werden kann, wenn die Pflicht des Nachbarn zur Beseitigung im öffentlichen Interesse liegen würde, was man hier eigentlich nicht annehmen kann.
Deshalb rate ich an, Ihren Nachbarn auf Beseitigung in Anspruch zu nehmen.

Sollte Ihr Haus in der Substanz durch die Pflanzen Schaden erleiden, stünde Ihnen ein Ersatzanspruch gem. § 823 Abs. 1 BGB zu.

Für die Zukunft folgt – aufgrund der geschilderten Wiederholungsgefahr – aus § 1004 BGB auch ein Unterlassungsanspruch gegen Ihren Nachbarn. Dieser umfasst im vorliegenden Fall auch, die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, um ein Herüberwachsen künftig zu vermeiden.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Falk Brorsen
Rechtsanwalt

Tel.: 0551 – 507 666 90
brorsen@goettingen-recht.de

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER