Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wilder Wein Fassade

17.08.2008 19:28 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Hallo. Folgender Fall: ich bewohne eine Mietwohnung in einem 4-Parteienhaus, Vermieter (2 Brüder teilen sich das Haus vertikal).
Auf der Terrassensseite habe ich vor Jahren einen wilden Wein angepflanzt, der sehr fleissig ist. Er wuchs also auch über die vertikale Grenze an der Fassade zum Nachbarn rüber. Nachdem ich alle Ranken von der Wand entfernt habe, kommen diese kleinen, dunklen, abgestorbenen Saugnäpfe zutage. Kein Strukturschaden, wie aus einschlägigen Gerichtsurteilen hervorgeht lt. olg_duesseldorf_22u133aus91.pdf
Aber der Bruder verlangt nunmehr von mir eine "fachgerechte Entfernung der Pflanzenreste und Farbanstrich" auf seiner Seite (geringes Ausmass an Fläche: ca. 1/5) Frage: Kann er das verlangen?
Es ist eine kleine, optische Beeinträchtigung, aber man kann sicherlich nicht nur einen Teil der Front streichen, unabhäning davon, dass der Putz beim Entfernen in Mitleidenschaft gezogen wird. Ist m.E. keine Verhältnismäßigkeit bei natürlichem Grünbewuchs. Als Stichtag hat er den 15.9.08 genannt.

Guten Abend,

Die Entscheidung des OLG Düsseldorf besagt nur, dass ein wilder Wein keinen Anspruch auf Erneuerung des Putzes auslöst. Solche Schäden mag Wein nicht verursachen. Allerdings geht es in Ihrem Fall nur um die Pflanzenreste auf dem Putz. Insoweit kommt ein Schadensersatzanspruch wegen Eigentumsbeeinträchtigung durchaus in Betracht (§ 823 Abs. 1 BGB ). Es trifft Sie insoweit auch der Vorwurf der Fahrlässigkeit, da Sie damit hätten rechnen müssen, dass der Wein auf die Nachbarhaushälfte überwächst.

Was die Schadenshöhe angeht: Wenn nur ein Fünftel der Fläche betroffen war, dann müssen Sie auch nur ein Fünftel der Kosten für den Neuanstrich der ganzen Fassade zahlen. Ein weiterer Abzug kommt im Wege des Vorteilsausgleichs in Betracht, wenn die Fassade früher als normalerweise erforderlich neu gestrichen wird.

Eventuell gibt es auch eine grundsätzlich günstigere Methode zur Entfernung der Reste, die der Geschädigte dann im Rahmen seiner Schadensminderungspflicht (§ 254 BGB ) anwenden müsste. Insoweit könnte es sich für Sie lohnen, eigene Erkundigungen einzuziehen.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt


_______________
ra-juhre@web.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80359 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Einfach Gut, er beantwortet die Fragen und Nachfrage sehr Detailteich und zufriedenstellend. Kann Ihn nur weiterempfehlen. Bei mir ging es um Arbeitsrecht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Toller Anwalt ist da wenn man ihn braucht. Habe ihn jetzt auch mit dem Fall betraut. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens... ...
FRAGESTELLER