Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.861
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wieviel würde ich an Wohngeld erhalten?

16.11.2011 13:29 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Hallo

mein Bescheid für Wohngeld wurde abgelehnt weil die Stelle meinte ich habe nicht genug zum Leben. 750 Euro kostet die Miete und fast 350 wohl noch Lebenserhaltungskosten sind 1.100 Euro und ich hatte angegeben dass ich 450 Euro verdiene. Ich habe jetzt eine erneute Kalkulation als Prognose gemacht auch der letzten 2 Monate da ich mehr verdienen kann und bin immer noch bei 450 Euro im Monat aber da sind schon 250 Euro der Miete erhalten.
Krieg ich dann kein Wohngeld wenn ich nicht auf meine 800 Euro im Monat komme und wenn das der Fall wäre dann ist es doch nur ein Minimalbetrag. Kann die Wohngeldstelle sagen sie verdienen zu wenig aber ich brauche doch ca mit Miete 1000 Euro im Monat und 700 Euro hätte ich ja dann sozusagen wenn man die 250 Euro noch dazurechnet...
Wieviel würde ich dann an Wohngeld erhalten? Also 450 Euro netto im Monat 250 Euro schon einberechnet der Miete der 750 Euro...
Bitte um Hilfe

lg

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Es ist leider tatsächlich so, dass Sie ein Mindesteinkommen vorweisen müssen, damit Anspruch auf Wohngeld entsteht. Dies ist so, weil die Leistung zweckgebunden ist. Das Wohngeld soll nicht zur Lebensführung dienen.

Wenn Sie das Mindesteinkommen nicht erreichen, dann besteht kein Anspruch auf Wohngeld.

Sie können aber Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

Nachfrage vom Fragesteller 16.11.2011 | 14:05

Hallo

und was ist das Mindesteinkommen in meinem Fall? Lohnt sich das dann noch weil ab 850 Euro netto bekommt man fast gar nichts mehr raus.

lg


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.11.2011 | 14:09

Mindesteinkommen ist Regelsatz (364 €) + Warmmiete.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER