Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wieviel Unterhalt muss ich jetzt für oder an die Kinder zahlen?


30.03.2006 21:16 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Sehr geehrte Damen und Herren:

Meine Frage an Sie betrifft den Unterhalt für meine beiden Söhne.
Die Trennung mit meiner Exfrau war Mai 2004. Die Scheidung wurde von meiner Exfrau im Mai eingereicht. Der Scheidungstermin war am 14. März 2006, die Ehe wird aufgrund einer kleinen Frage wegen einer Versicherung am 21. April 2006 (ohne unsere Teilnahme)geschieden werden.
Unterhaltszahlungen für meine Exfrau muss ich nicht leisten, da sie in einem festen Arbeitsverhältnis ist. Das Kindergeld erhält meine Exfrau.

Mein Gehalt beträgt monatlich inkl. Weihnachtsgratifikation und Urlaubsgeld im 1.400 Euro netto.
Mein großer Sohn, ist seit Ende Februar 2006
19 Jahre alt, mein kleiner Sohn wird Anfang August 2006
18 Jahre alt.

Großer Sohn (19 Jahre alt) seit Februar 2006
Verdienst neben seiner Schule ca. 250 Euro monatlich im Durchschnitt und kommt am 1. Juli 2006 zur Bundeswehr.

Kleiner Sohn (17 Jahre) am 1.8.2006 18 Jahre
kommt zum 1. April 2006 zur Bundeswehr.

Bisher habe ich monatlich 416 Euro Unterhalt für beide bezahlt.

Wenn ja, wie viel Unterhalt muss ich jetzt für oder an die Kinder zahlen?


Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Frage, die ich Ihren Angaben gemäß wie folgt beantworten möchte:

Ihr Sohn 19 Jahre:

Solange sich Ihr Sohn in der allgemeinen Schulausbildung befindet und bei einem Elternteil wohnt, ist er in Bezug auf den Unterhaltanspruch minderjährigen Kindern gleichgestellt. Ihr notwendiger Selbstbehalt beträgt 890 € nach DDT 2005. Der Verdienst neben der Schule kann nicht angerechnet werden, da diese Tätigkeit Ihrem Sohn nicht zugemutet werden kann. Jedoch ist für diesen Sohn Ihre Ex-Frau auch barunterhaltspflichtig, da ab dem 18. Lebensjahr kein Betreuungsunterhalt mehr geschuldet wird.

Vielleicht nutzen Sie die kostenlose Nachfragefunktion zur Mitteilung des Einkommens Ihrer Ex-Frau, um die anteilige Haftung auszurechnen.



Ihr Sohn 17 Jahre:

Die Vergütung der Bundeswehr ist anzurechnen. Diese wird den Bedarf Ihres Sohnes decken, so dass Sie dann keinen Unterhalt mehr zahlen müssen.

Ein volljähriges Kind ist nur bedürftig solange es sich in der Berufsausbildung befindet. Bei volljährigen Kindern, die sich nicht mehr in der allgemeinen Schulausbildung befinden, beträgt Ihr notwendiger Selbstbehalt 1100 €. Wenn Ihre beiden Söhne das 18. Lebensjahr erreicht haben und bei der Bundeswehr sind, dann müssen Sie erst wieder Unterhalt zahlen, wenn eine Berufsausbildung begonnen wird. Für Ihre Unterhaltszahlungen stehen dann monatlich höchstens 300 € zur Verfügung. Ihre Ex-Frau ist anteilig zum Unterhalt verpflichtet.


Ich hoffe, die Antwort war Ihnen zunächst behilflich und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER