Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wieviel Unterhalt muss ich für ein volljähriges Kind zahlen und darf ich das Kindergeld zur Hälfte a

| 14.01.2009 11:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


hallo, ich möchte wissen wieviel unterhalt ich für ein volljähriges kind zahlen muss und ob ich das kindergeld zur hälfte abziehen darf.mein einkommen ist unter 1500,00 euro
vielen dank

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:

1.

Der Unterhalt für volljährige Kinder ist anders zu berechnen als für minderjährige Kinder. Bei der Unterhaltsberechnung für volljährige Kinder sind die Einkünfte beider Elternteile zu berücksichtigen. Ferner ist zu berücksichtigen, ob das volljährige Kind unter Umständen bereits eigene Einkünfte, beispielsweise aufgrund eines Ausbildungsverhältnisses hat.

D. h., auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts läßt sich eine verbindliche und gültige Unterhaltsberechnung mangels entsprechender Angaben nicht vornehmen.

2.

Gleichwohl habe ich eine Unterhaltsberechnung auf der Basis der von Ihnen genannten Zahlen erstellt, wobei ich, mangels anderer Angaben, davon ausgehe, daß der Vater des Kindes keine Einkünfte erzielt. Berufsbedingte Aufwendungen, ehebedingte Schulden, eventuelle Einkünfte des Kindes, kann ich natürlich, weil entsprechende Angaben fehlen, nicht berücksichtigen. Darüber hinaus sagen Sie nicht, ob das Kind bei Ihnen wohnt oder beispielsweise eine eigene Wohnung hat.

Diese - fragmentarische - Unterhaltsberechnung sieht dann folgendermaßen aus:

Unterhaltspflichtig
Mutter
Einkommen von Mutter . . . . . . . . 1.500,00 EUR

Kinder
Kind
Alter von Kind . . . . . . . . . . . . 18 Jahre
Der erste Elternteil ist Mutter
Kind lebt bei Mutter
Kind besucht noch eine allgemeinbildende Schule.
Mutter erhält das Kindergeld von 154,00 EUR


Unterhaltspflichten

Unterhaltspflichten von Mutter
aus dem Einkommen von Mutter in Höhe von
. . . . . . . . . . 1.500,00 EUR
ergibt sich
Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle (DT), Stand ab 1.1.2008
Gruppe 1: -1500, BKB: 900, Abschlag/Zuschlag 2 > Gruppe 3: 1901-2300, BKB: 1100

gegenüber Kind
bei Leistungsunfähigkeit des anderen Elternteils
Bedarf . . . . . . . . 449,00 EUR
abzüglich Kindergeld . . . . -154,00 EUR
–––––––––––––––––
. . . . . . . . . . . . . . . 295,00 EUR
dazu Auskehrung des Kindergelds von 154,00 EUR

Prüfung der Leistungsfähigkeit

Mutter
Mutter bleibt 1500 - 295 = . . . . . . . 1.205,00 EUR
Das unterschreitet nicht den notwendigen Selbstbehalt von 900,00 EUR

Verteilungsergebnis
Mutter . . . . . . . . . . . . . 1.205,00 EUR
Kind . . . . . . . . . . . . . . 449,00 EUR
davon Kindergeld . . . . 154,00 EUR
–––––––––––––––––
insgesamt . . . . . . . . . . . . 1.654,00 EUR

Zahlungspflichten
Mutter zahlt an
keinen Berechtigten ausserhalb des Haushaltes.

Wie gesagt, handelt es sich hier nur um eine erste Orientierung, die aber aufgrund unvollständiger Angaben nur sehr eingeschränkt verwertbar ist.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.01.2009 | 12:19

sorry, ich habe die frage falsch gestellt.unterhaltspflichtiger ist der vater gegenüber dem volljährigem kind. das kind geht noch zur schule und lebt bei seinem bruder , die mutter ist gestorben.der vater hat ein einkommen unter 1500 euro.das kind erhällt halbwaisenrent die der vater von dem zu zahlenden unterhalt abziehen darf. darf er das kindergeld ab januar 2009 in höhe von 164 euro zur hälfte abziehen oder gar ganz?
vielen dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2009 | 14:22

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Es ergibt sich folgende Rechnung:

Vater
Vater bleibt 1500 - 285 = . . . . . . . . 1.215,00 EUR
Das unterschreitet nicht den angemessenen Selbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . . 1.100,00 EUR

Verteilungsergebnis
Vater . . . . . . . . . . . . . 1.215,00 EUR
Kind . . . . . . . . . . . . . . 449,00 EUR
davon Kindergeld . . . . 164,00 EUR
–––––––––––––––––
insgesamt . . . . . . . . . . . . 1.664,00 EUR

Zahlungspflichten
Vater zahlt an
Kind . . . . . . . . . . . . . . 285,00 EUR
und das Kindergeld von . . . . . . . . . 164,00 EUR

D. h., der Vater zahlt an das Kind Unterhalt von 285,00 € sowie das Kindergeld von 164,00 €.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.01.2009 | 15:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank.Sie haben mir sehr geholfen."
FRAGESTELLER 14.01.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER