Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wieviel Kindesunterhalt müsste ich zahlen in dieser Konstellation, denn meine Ex ist ja auch zum Bar


| 11.05.2007 20:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Habe 2 Kinder im Alter von 14 u. 17 Jahre. Seit 3 Monaten lebt das 17-jährige Kind bei mir. Für die Tochter zahle ich monatlich 216€
Unterhalt. Zusätzlich bekommt die Kindesmutter noch das Kindergeld für die beiden Kinder.Unterhalt an das Kind ,welches bei mir lebt zahlt sie nicht. Sie ist halbtags beschäftigt und verdient ca. 600€ netto im Monat. Ist wieder verheiratet.Ihr Mann ist berufstätig, verdient ca. 3400 € netto im Monat.selber verdiene ich ca. 1750 € im Monat.
Meine Frage.Wie viel Unterhalt müsste ich zahlen in dieser Konstellation.Denn meine Ex ist ja auch zum Barunterhalt verpflichtet
11.05.2007 | 22:03

Antwort

von


99 Bewertungen
Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 22062060
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund des mitgteilten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Zunächst ist festzustellen,dass das Einkommen des neuen Mannes Ihrer Exfrau für Ihre Unterhaltspflicht unberücksichtigt bleibt Er ist Ihren Kindern gegenüber nicht unterhaltspflichtig. Ebenso hat sein Einkommen keinen Einfluss auf die unterhaltsrechtliche Leistungsfägigheit Ihrer Frau.

Vor diesem Hintergrund schulden Sie dem 17 - jährigen Kind derzeit Betreeungsunterhalt, den Sie leisten, indem sich um das Kind kümmern, und es pflegen, während es bei Ihnen wohnt. Dem 14 -jährigen Kind schulden Sie Barunterhalt, der sich nach der Düesseldorfer Tabelle bestimmt. Einkommensmäßig befinden Sie sich in der Gruppe 4 der Düesseldorfer Tabelle, da Sie zwischen 1700,00 € und 1900,00 €, nämlich 1750,00 € netto verdienen. Das Kind befindet sich in der Altersgruppe zwischen 12 und 17 Jahren. Sie schulden damit monatlich 353,00 €. Hierauf können Sie sich das halbe Kindergeld anrechnen lassen, also 154,00 € : 2 = 77.00 €, so dass eine Unterhaltspflicht in Höhe von 276,00 € besteht. Wenn der von Ihnen zu leistende Unterhalt per Gerichtsurteil bislang bei 216,00 € festgesetzt ist, hat das Gericht möglicherweise unterhaltrsechtlich einkommensmindernde Faktoren berücksichtigt, die ich nach Ihrer Schilderung nicht erkennen kann.

Sie sollten indes für das Kind, das in Ihrem Haushalt lebt, den Kindergeldbezug auf sich umstellen, so dass Sie für dieses Kind das Kindergeld erhalten. Einen entsprechenden Antrag können Sie bei der Familienkasse stellen.

Von vorstehendem getrennt zu beantworten ist die Frage, inwieweit die Kindesmutter gegenüber des bei Ihnen lebenden 17 jährigen Kindes unterhaltspflichtig ist. In Anbetracht ihres Einkommens ist die Kindesmutter zunächst nicht leistungsfähig. Es kann aber sein, dass sie sich fiktive Einkünfte anrechnen lassen muss, weil Ihr in Ansehung des fortgeschrittenen Alters beider Kinder auch eine vollzeitige Erwerbstätigkeit zuzumuten ist. Möglicherweise ist auch bereits ihrem jetzigen Einkommen ein Wohnvorteil hinzurechnen, wenn der neue Ehegatte für die Wohnung allein zahlt. Insoweit kann sich eine Leistungsfähigkeit der Kindesmutter ergeben.

Abschließend weise ich auf folgendes hin:

Eine Aufrechnung von Unterhaltsansprüchen des 14-jährigen Kindes mit denen des 17 - jährigen Kindes kommt zwar grundsätzlich nicht in Betracht, weil es verschiedene Ansprüche und Anspruchsinhaber sind. Jeder Elternteil ist gegenüber dem Kind, was nicht bei ihm wohnt, barunterhaltspflichtig. Der Fall, das ein Elternteil leisten kann, und der andere nicht, ist so gesetzlich nicht geregelt. Ein Familiengericht würde damit einen solchen Fall individuell unter Berücksichtigung der Billigkeit entscheiden. Allgemeine Grundsätze lassen sich insoweit nicht aufstellen.

Die Düsseldorfer Tabelle können Sie einsehen unter: http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/duesseldorfertabelle.
php .

Ich hoffe, Ihre Fragen sind zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet.

Mit freundlichem Gruß

Patrick Inhestern
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 12.05.2007 | 08:45

Guten Morgen
Ist es nicht auch so, das ein verheirateter Mann gegenüber seiner Frau zum Unterhalt verpflichtet ist

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.05.2007 | 14:32

Sehr geehrter Fragesteller,

stimmt, das ist so.

Mir freundlichem Gruß

Patrick Inhestern
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Beantwortung. Einige Sachverhalte konnten geklärt werden. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Patrick Inhestern »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
3/5.0

Vielen Dank für die schnelle Beantwortung. Einige Sachverhalte konnten geklärt werden.


ANTWORT VON

99 Bewertungen

Köbelinger Str.1
30159 Hannover
Tel: 0511 22062060
Web: www.tarneden-inhestern.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht