Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wieviel Kindesunterhalt muß ich zahlen?


07.11.2005 21:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe 2 Kinder aus erster Ehe im Alter von 6 Jahren und 12 Jahren die bei meiner Exfrau leben.
In zweiter Ehe habe ich ein Kind.
Ich verdiene Netto 2.320,-- Euro, Steuerklasse IV. In diesem Betrag ist das Kindergeld fuer mein Kind aus 2. Ehe enthalten.
Zusätzlich erhalte ich 1.150,-- Euro netto Weihnachtsgeld.

Wieviel Kindesunterhalt muss ich für die 2 Kinder aus 1. Ehe zahlen?
Wird das Gehalt meiner jetzigen Ehefrau mit betrachtet?

Vielen Dank für die Beantwortung.


07.11.2005 | 22:27

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

Es wäre nett gewesen, wenn Sie bei einem Mindesteinsatz die Zahlen anhand Ihrer Gehaltsbescheinigung vollständig aufbereitet hätten. Ich bitte Sie dies zukünftig zu berücksichtigen.

1.
Bei einem Netto von etwa 2271,-- (abzüglich 5 % berufsbed. Mehraufwendungen= 113,50) also bereinigt 2157,-- €, schulden Sie (wenn Unterhalt für Frau zu leisten, dann keine Hochstufung) 334 bzw. 393 €. Dazu müssen Sie den hälftigen Kgeldanteil (77,--) für das Kind bezahlen, dessen volles Kindergeld Sie erhalten. Von dem anderen Unterhalt können Sie das hälftige Kindergeld abziehen.

2.
Nein, das Einkommen spielt keine Rolle, da die Mutter als betreuender Elternteil lediglich diese Betreuung schuldet

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 08.11.2005 | 15:00

Sehr geehrter Herr Hellmann,
ich glaube Sie haben meine Frage bzw. den Sachverhalt nicht richtig verstanden / bewertet. Nochmal zur Klarstellung:

Ich bin verheiratet, und habe in meiner jetzigen zweiten Ehe 1 Kind. Ich verdiene 2.320,-- Euro Netto (Steuerklasse IV). In diesem Betrag ist das Kindergeld für Kind aus 2. Ehe enthalten das ich wohl abziehen kann - somit beträgt mein Netto 2.266,--.

Aus meiner ersten Ehe sind 2 Kinder enstanden für die ich Kindesunterhalt zahlen muß jedoch keinen Unterhalt für meine Exfrau.

Fragen:
Wie hoch ist der zu zahlende Kindesunterhalt für beide Kinder aus erster Ehe?
Meine jetzige Ehefrau ist auch berufstätig, wird ihr Einkommen bei dem durch mich zu zahlenden Kindesunterhalt mit berücksichtigt?

Danke für die nochmalige Betrachtung.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.11.2005 | 15:36

Sehr geehrter Fragesteller,

Netto= 2266 zzgl. Weihnachtsgeld (das zählt zum unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen), verteilt auf 12 Monate (95,--) = 2361, KindesU aus der 2. Ehe darf nicht abgezogen werden, da alle Kinder gleichrangig sind.


Eine Hochstufung nach der vgl. Düsseldorfer Tabelle (DT) scheidet aus.

Nach Gruppe 7 der DT (Altersgruppe, ergibt sich eine Unterhaltsberechnung (ich nehme nur auf Abweichungen zur Erstrechnung Bezug, Tabellenwerte aufgrund der nur 10 € KG-Differenz beim netto identisch):


Kinder: 351 bzw. 414 € (Gruppe 7, Altersstufe 2, 3). Von diesem Zahlbetrag können Sie noch das hälftige Kindergeld für das jeweilige Kind abziehen, das voraussichtlich Ihrer ersten Ehefrau ausgezahlt wird (jew. 77,--).

Natürlich wird das Einkommen Ihrer 2. Frau mangels Unterhaltsverpflichtung natürlich nicht berücksichtigt.

Ich hoffe, nunmehr sind alle Unklarheiten beseitigt.

Hochachtungsvoll

RA Hellmann


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER