Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wieviel Geld darf ein Angestelleter nebenbei als Selbstständiger verdienen ?

22.07.2014 11:08 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Stefanie Lindner, Dipl.-Jur.


Ausgehend von einer legalen Beschäftigung als Angestellter in Deutschland (Lagerist), bei dem alle Sozialversicherungs, Arbeitslosen, sowie Krankenversicherungsbeiträge völlig korrekt durch den Arbeitgeber abgeführt werden stellt sich folgende Situation
Als Arbeitnehmer in einer deutschen Firma verdiene ich Brutto: 1800 Euro. Das macht einen Nettobetrag von ca. 1200 Euro. Ich bin gesetzlich Krankenversichert und bezahle einen Betrag von: 145 Euro im Monat. Meine Arbeitszeit als Arbeitnehmer beträgt: 37,5 Stunden in der Woche.

Ich besitze noch ein Einzelgewerbe das ich nebenei als Webdesigner ausübe. Das Gewerbe habe ich korrekt angemeldet, mein Arbeitgeber ist damit einverstanden und ich führe meine Steuern korrekt mit Hilfe eines Steuerberaters ab .

Wieviel Geld darf ich im Monat über mein Gewerbe verdienen um a) meine Mitgliedschaft in der Krankenkasse nicht zu verlieren, um b) als Arbeitnehmer nicht meine Kündigung zu riskieren und / oder c) Steuerrechtlich einen Fehler zu begehen ?
Wird der Betrag den ich höchstens über mein gewerbliches Nebeneinkommen erwirtschaften darf monatlich erhoben oder wird das auf Jahresbasis berechnet (Einnahme Überschussrechnung).
Mir ist klar, das ich bei einer 40 Stunden Woche nicht noch 80 Stunden nebenbei Gewerblich tätig sein darf. Was ist das maximum das ich gesetzlich ausschöpfen kann ? Ich arbeite zur Zeit für einen Stundenlohn von 50 Euro netto nebenberuflich über mein Gewerbe.
Vielen Dank im voraus für Ihre Mühe.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Das Arbeitsverhältnis
Welchen Umfang der Selbständigkeit Ihr Arbeitgeber duldet, hängt von der Vereinbarung zwischen Ihnen beiden ab. Es gibt Arbeitgeber, die lediglich erwarten, dass das Angestelltenverhältnis nicht unter der Selbständigkeit leidet, andere begrenzen die Tätigkeit auf eine gewisse Stundenzahl pro Woche oder Monat. Wenn Sie sich mit Ihrem Chef schriftlich geeinigt haben, finden Sie den erlaubten Umfang in den Unterlagen. Bei einer mündlichen Vereinbarung hätten Sie das Problem der Beweisbarkeit, wenn es zum Streit kommt.
Grundsätzlich ist es so, dass die Arbeit nicht unter der Selbständigkeit leiden darf, da Sie sonst Gefahr laufen, abgemahnt zu werden. Im schlimmsten Fall kann Ihnen eine fristlose Kündigung drohen. Die genauen Folgen hängen aber, wie gesagt, von der Vereinbarung mit Ihrem Arbeitgeber ab.

2. Krankenversicherung
Ihre Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung (KV) verlieren Sie nicht. Es kann nur zu einer für Sie nachteiligen Umgestaltung des Versicherungsverhältnisses kommen.
Solange Sie angestellt sind, beträgt der Beitrag zur gesetzlichen KV 15,5 %. Davon übernimmt Ihr Arbeitgeber 7,3 % und Sie müssen die 8,2 % abführen.
Wenn Sie nebenher selbständig sind, prüft die KV, wo der Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit liegt. Wenn Sie überwiegend selbständig tätig sind, dann haben Sie ein Wahlrecht, ob Sie sich freiwillig gesetzlich oder privat krankenversichern. Wählen Sie weiterhin die gesetzliche KV, dann errechnet sich der Beitrag nach Ihrem Einkommen insgesamt. Es werden die Einkünfte aus dem Angestelltenverhältnis mit denen aus der Selbständigkeit zusammengerechnet und daraus errechnet sich die Höhe des Beitrags zur KV. In Bezug auf den Anteil, der auf das Angestelltenverhältnis entfällt, beteiligt sich der Arbeitgeber weiterhin.
Damit es aber nicht so weit kommt, dass auch das Einkommen aus der Selbständigkeit mit in den Beitrag einbezogen wird, muss der Schwerpunkt auf der unselbständigen Tätigkeit liegen.
Der Schwerpunkt wird nach dem zeitlichen Aufwand errechnet.
Wenn Sie 37,5 Stunden pro Woche als Angestellter arbeiten, muss die wöchentliche Stundenzahl der Selbständigkeit unter 37,5 Wochenstunden liegen, damit eine untergeordnete und damit noch nebenberufliche Tätigkeit vorliegt. Da die Krankenkassen allerdings in der Regel den zeitlichen Aufwand nur schwer bis gar nicht überprüfen können, prüfen diese auch den finanziellen Umfang. Ihre Einnahmen aus der Selbständigkeit dürfen die Einnahmen aus dem Angestelltenverhältnis nicht übersteigen. Sie dürfen also Ihr Jahresbrutto aus unselbständiger Arbeit nicht überschreiten.
Hinsichtlich des zeitlichen Umfanges stellen die Krankenkassen auf die einzelnen Monate ab, bezüglich der Einkünfte richtet sich dies nach dem Kalenderjahr. Dabei soll vermieden werden, dass sich jemand auf 500 Euro anstellen lässt, kaum Beiträge zur KV abführt und nebenher 50.000 Euro aus der Selbständigkeit erwirtschaftet und so die Beitragszahlung in angemessener Höhe durch die Hintertüre umgeht.

3. Steuerrecht
Dieses ist unproblematisch. Sie erzielen in Bezug auf Ihr Arbeitsverhältnis Einkünfte aus unselbständiger Arbeit gem. § 19 EStG und in Bezug auf Ihr Gewerbe Einkünfte aus § 15 EStG. Im Rahmen von § 19 können Sie Werbungskosten geltend machen und bei § 15 Betriebsausgaben.
Es erfolgt in Bezug auf die selbständige Tätigkeit eine Einnahmen-Überschussrechnung gem. § 4 Abs. 3 EStG. Erst wenn der Umfang enorm ansteigen würde, müssten Sie Bücher führen.
Sie brauchen erst Gewerbesteuer zahlen, wenn Sie den Freibetrag von 24.500 Euro überschreiten. In Bezug auf die Umsatzsteuer können Sie die Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG wählen. Dann brauchen Sie auch keine Umsatzsteuer zahlen.
Die Einkommensteuer errechnet sich aus beiden Einkunftsarten. Ihr persönlicher Steuersatz (vgl. § 32a EStG) ergibt sich aus den zusammengerechneten Einkünften von Angestelltenverhältnis und Selbständigkeit. Bei diesen Einnahmen werden zuvor noch Werbungskosten, Betriebsausgaben, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, usw. abgezogen, vgl. § 2 EStG.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Stefanie Lindner

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER