Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wierrufsrecht Handyvertrag

19.06.2007 21:06 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Guten Tag,
ich habe am 16.06.2002 einen Handyvertrag abgeschlossen,den ich jetzt widerrufen möchte,da der Vetrag so wie er mir mündlich verkauft wurde nicht existiert.Für mich waren günstge Telefonate in den Kosovo Basis des Vertrages.Durch ein Mißverständniß hat der Verkäufer Albanien in seinen Computer eingegeben und sagt ich hätte diese Falschaussage getätigt und sei somit selber Schuld.Diese Aussage habe ich nicht gemacht.Mein Freund ist Kosovare und lebt im Kosovo und nicht in Albanien.Der günstige Auslanstarif gilt jedoch nicht für den Kosovo.Ich habe mit der Leitung gesprochen ,mit dem Kundenservice telefoniert und alle bestätigen mir,dass ein Wideruf nicht möglich sei ,wegen eines Fernabsatzgesetzes.
Muß ich jetzt 24 Monate diesn Vetrag zahlen ,obwohl ich keinerlei Vergünstigungen wie ursprünglich angestrebt habe?
Jetzt im Nachhinein weiß ich ,dass dieses Auslandspacket nur ein Zusatz war und jederzeit einzeln buchbar gewesen wäre, aber mir hat man glaubhaft suggeriert das dieser Auslandstarif nur inklusive des ganzen Packetes ist.
Mi freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Rechtssuchender,
Sie teilten nicht mit, wie Sie das Mobiltelefon erworben haben. Sollten Sie es privat über das Internet bestellt und gekauft haben, so gelten für Sie die Verbraucherschutzbestimmungen. Gleiches gilt auch wenn Sie es als Verbraucher (Privatperson) im Mobilfunkshop (Händler) gekauft haben.
Ihnen wird dann eine Widerrufsbelehrung zum Vertrag vorgelegt. Aus dieser ergibt sich ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Halten Sie diese ein, kann der Vertrag rückabgewickelt werden § 355 BGB.
Ansonsten bleibt Ihnen nur das Mittel der Anfechtung wegen Erklärungsirrtum oder eventuell wegen arglistiger Täuschung §§ 119, 123 BGB. Ihr Hinweis auf die Verwechslung von Albanien und Kosovo deutet auf einen Erklärungsirrtum hin. Diesen müssen Sie aber sofort nach Kenntnis der Verwechslung erklären. Die gesetzlich vorgesehen Fristen müssen Sie beachten, sonst gelingt Ihnen dieser Rückabwicklung nicht.
Für weitere Fragen ist die Vorlage des Vertrages notwendig, so dass diese hier nicht (mit diesem Einsatz) beantwortet werden kann.
Sie sollten sofort vorort mit den Unterlagen zu einem Kollegen gehen.
Mit freundlichen Grüßen
Steffen Rogge
Rechtsanwalt
Balan Stockmann & Partner, Jena

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70626 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER