Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.014
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederversteigerung Titel Klausel Zustellung falsche lfd.Nr. in Klausel


11.06.2018 14:17 |
Preis: 120,00 € |

Generelle Themen



Eigentümer H.P. Deutscher mit Wohnsitz in Spanien, diese neue Anschrift in Grundbuch durch Nachweis über Katasteramt eingetragen. Trotzdem verwendet das AG P. Die letzte Anschrift in Stadt P. und spätereren Wohnsitz in Berlin welche letzte Anschrift in BRD war , abgemeldet in Dezember 2014 . Somit kein Hauptwohnsitz in Deutschland lt. Personalausweis.
Seit 1990 selbstständig, und vielen Jahren vorab Betriebsprüfungsbericht Entwurf !! Kein Abschlussgespräch mit ev. Einigung weil Forderung zu hoch um zu zahlen , 3 Klagen am Finanzgericht alle abgewiesen, nicht mit Sachverhalt auseinander gesetzt. Fehlende Rechtssicherheit !!!

Auf Ersuchen des Finanzamtes P. durch eine Mitarbeiterin unbekannten Status , also keine Angabe in welcher Berechtigung wurde im Auftrag !!! unterschrieben an Grundbuchamt eine Sicherungshypothek nach 322 AO eingetragen aus der dann die Versteigerung welche dann durch "Amtsleiter" ersucht wurde in Gang gebracht.

In Mai 2016 Zuschlag an Firma F.A. Ltd. Sitz Manchester UK zu 120,5 TE , Sicherheit 17 TE geleistet.
Frage 1: ist das Ersuchen von Einträge im Grundbuch durch "einfache" Mitarbeiterin und Unterschrift" im Auftrag" ohne Dienstgrad oder Vollmacht gedeckt durch Recht ? Und wenn ja durch welches genau ?

Firma F.Ltd. hat außer 17 Hinterlegung nicht gezahlt , es kam zur Wiederversteigerung im Mai 2018 Zuschlag an andere Firma U. Ltd. auch aus London UK.

In Titel der Stadt P. welche nach 1. Versteigerungsverfahren mit ca. 104 TE nun neu in lfd. Nr. 31 im Grundbuch verblieb ist grober Mängel , in Klausel steht auf Grund von lfd. Nr. 26 , dieser ist aber nach Verteilung am 6.1.17 gelöscht und erst am 17.2.17 Wiederversteigerung angeordnet worden . Dieser Mangel ist lt. BGH nicht heilbar . Im Zuschlagstermin fiel dies erst der " Schuldnerin" auf da der Titel zur Einsicht verlangt wurde . Die Pflegerin hat mit Rausschmiss aus Zimmer geantwortet, Vermutlich ist von ihr Klausel von Dezember 2016 von Hand auf Original von 26 in 31 geändert worden . Als dies auffiel wurde sie sehr aufgeregt. Eine Umschreibung der Klausel konnte in Akten nicht gefunden werden, auch war dies vermutlich die Ausfertigung des Vollstreckungsgericht, jedenfalls nicht erkennbar das dies das Original der Gläubigerin Stadt P. Ist. Darauf beantragte Schuldnerin die Festellung dieses Mangels in Protokoll und Kraftlosigkeit. Dann der Rausschmiss vollzogen , keine Anhörung lt. ZVG stattgefunden usw. Das ganze spielte sich im Zimmer der Pflegerin und nicht in einem Gerichtssaal ab , vermutlich hat keiner damit gerechnet das da gleich Schuldner , eigene Protokollant einer weiteren Gläubigerin, der Director der Schuldner Ltd. aus UK , ich der "alte Schuldner" aus Vorverfahren 2014 plus 1 Zeugen ankommt .
Es soll gerichtlich gegen diesen Wiederversteigerungsvermerk und somit Zuschlagsbeschluss Beschwerde oder Klage erfolgen.

Beteiligte ist : 1. Schuldner Firma F. Ltd. im Grundbuch noch Sitz in Manchester im Verfahren aber ohne Nachweis Sitz London , Mängel: keine Zustellung , Verkehrswert in 2017 nur 135 TE plötzlich 35 TE weniger von selben Gutachter wie 165 TE in 2015 , Klausel der Stadt P. falsch , Protokolle unrichtig, Dokumentenunterdrückung , Handeln durch Unterlassen 313 ZPO? , Fehlende Amtswegen Prüfung, Anträge auf einstweilige Einstellung trotz vorheriger Bewilligung im 1. Termin durch Stadt P. Welche dann ihren angeblichen eigenen Antrag zurück zog den sie nie gestellt hat ohne Begründung zurück gewiesen , Vollmachten der zwei Damen in 1.Termin konnten nicht eindeutig nachgewiesen werden , vertreten durch Director und mich " alter Schuldner aus Vorverfahren" in Generalvollmacht notarielle was ignoriert wird ... , AE fehlende u.a. 21 aufeinander folgende Seiten und Beschlüsse ....

2. Gläubigerin Firma U. Ltd. Sitz London im Grundbuch mit 200 TE Briefgrundschuld vorm Wiederversteigerungsvermerk deren Beitritt noch nicht bewilligt wurde weil sie ihren eigenen Sitzwechsel nachweisen soll Mängel: wie zu 1. plus ; Schulderin hat Briefgrundschuld bewilligt zur Finanzierung durch o.g. jetzt Gläubigerin U. Ltd. aber von Grundbuch nachrangig nach Stadt P. aber vorm Wiederversteigerungsvermerk eingetragen, Antrag im Juli 2016 kurz nach Zuschlag, abhängig gemacht von unzulässigen Koste Vorschuß nach KostO welche bereits 2013 aufgehoben wurde . Vertreten durch Anwalt M.

3. Gläubigerin Firma U. GmbH Berlin GF ist meine Frau mit Vollstreckungstitel 135 TE aus Mietvertrag mit Schuldnerin über Schadensersatz usw. Beitritt schon bewilligt . Vertreten durch Anwalt T.D.

4.Gläubigerin und Antragsteller des Verfahrens Stadt P. mit im Grundbuch lfd. Nr. 31 ca 104 TE

Mängel : wie zu 1. außer Zustellung , mehrfache Akteneinsichten mit Feststellung das in Vorverfahren in dem diese auch Beitritt hatte viele Seiten u.a. 21 aufeinander folgende fehlten , der vollstrebare Zuschlagsbeschluss mit falscher Klausel und alle " End Entscheidungen " wie Verteilung usw. Nicht in Akte sind , das wurde durch Aufsicht Pflegerin schriftlich bestätigt. Erneute erweiterte AE wurde bisher nicht gewährt , Protokollberichtigungsantrag nicht beachtet , keine Anhörungen Dokumentenunterdrückung, Verstoß rechtliches Gehör....


Frage : Ist der Wiederversteigerungsvermerk auf Grund dieses Mängel zu löschen und das Verfahren für diese !!!! Gläubigerin aufzuheben ? Das Verfahren würde wegen Beitritt von 3. Gläubigerin Firma U. Berlin weiter gehen.

Und was passiert in Verteilung da sie ja ggf. Klausel nicht geheilt hat würde Sie ja auf Grund von Nr.31 berücksichtigt werden können , muß das extra beantragt werden und welche Nachweise in Verteilung sind Zwingende Vollstreckungsvoraussetzungen?
Der Zuschlagsbeschluss von Mai 2016 mit falscher Klausel Nr. 26 reicht nicht ?

Titel , vollstreckbare Klausel , Zustellung während des gesamten Verfahrens sagt BGH recht junge Entscheidung.

Weitere Fragen zu Wiederversteigerung folgen ... Durch Zwangsversteigerungsvermerk Objekt in Stadt W. durch AG P. Fragen oder Erfahrungen von Gästen oder Lesern erwünscht durch mit diskutieren oder persönlich Nachricht, es folgen weitere interessante Fragen zum Thema

Einsatz editiert am 12.06.2018 23:30:30
Diese Frage ist noch unbeantwortet.

Sie sind Anwalt? Melden Sie sich hier an, um Fragen zu beantworten.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an.
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER