Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederruf einer am Telefon getroffenen Vereinbarung

26.03.2007 09:25 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
ich wurde auf der Arbeit von meinem Mieter am 31.Jan angerufen: er wollte die bei Einzug in bar geleistete Mietkaution durch eine Bankbürgschaft ablösen. Er wollte ab dem nächsten Tag (1.Feb.)die Miete für Februar und März nicht mehr bezahlen und die Mietkaution sozusagen abwohnen. Ich stimmte am Telefon wiederwillig und ohne reifliche Überlegung zu. Nachdem ich für mich einen finanziellen Nachteil ( Mietkaution ist fest angelegt aber die laufenden Kosten gehen weiter)ausgerechnet habe, habe ich am nächsten Morgen (genau 16 Stunden später) dieser Abmachung wiedersprochen. Ich habe deutlich zur Kenntniss gegeben, dass der Mieter die Mietzahlungen für die nächsten Monate pünktlich zu zahlen hat und ich nach Erhalt der Bankbürgschaft und einer Frist von drei Monaten die Barkaution zurück zahle.
Frage: Kann man von einer am Telefon getroffenen Vereinbarung innerhalb von 16h zurücktreten (wiederrufen)? Ist das Telefonat als Vertrag zu werten?

26.03.2007 | 10:23

Antwort

von


(206)
Borussiastraße 112
44149 Dortmund
Tel: 0231/ 96 78 77 77
Web: http://www.ra-jeromin.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ein so genanntes Abwohnen der Mietaution, bei dem die letzten Monatsmieten nicht mehr bezahlt werden, ist gesetzlich grundsätzlich nicht erlaubt. Der Grund liegt in der Fälligkeit der Ansprüche zu verschiedenen Zeitpunkten. Die Rückzahlung der Kaution ist erst nach dem Ende des Mietverhältnisses fällig, die Miete jedoch monatlich, so dass zunächst keine Aufrechnungslage (nichts anderes ist das Abwohnen) besteht.

Von diesen gesetzlichen Voraussetzungen kann allerdings durch Individualvereinbarung abgewichen werden, so ist ein Abwohnen dann zulässig, wenn der Vermieter sich ausdrücklich damit einverstanden erklärt.

Diese Vereinbarung kann auch am Telefon geschlossen werden, ein Schriftformerfordernis besteht nicht, würde aber Beweiszwecken dienen. Auch ein Widerrufsrecht steht Ihnen nicht zu, so dass Sie an die von den gesetzlichen Vorschriften abweichende Vereinbarung mit Ihrem Mieter gebunden sind.

Zwar muss Ihr Mieter die für ihn günstige Vereinbarung beweisen. Zu einem Bestreiten kann aufgrund der prozessualen Wahrheitspflicht im Streitfall aber natürlich nicht geraten werden, da Sie die Wahrheit in diesem Fall wider besseren Wissens in Abrede stellen würden.

Ich bedaure, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können, hoffe aber, Ihnen dennoch eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(206)

Borussiastraße 112
44149 Dortmund
Tel: 0231/ 96 78 77 77
Web: http://www.ra-jeromin.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine sehr sehr schnelle (<2h) und ausführliche sowie passende Antwort. Super Service vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr freundlich und hilfreich. Würde ich bei einem nächsten Fall, gern wieder Fragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent. Danke ...
FRAGESTELLER